Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 5,00 €, größter Preis: 6,50 €, Mittelwert: 5,38 €
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. - Ransmayr, Christoph
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ransmayr, Christoph:
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. - gebunden oder broschiert

1989, ISBN: 3351015577

ID: 1215018803

[EAN: 9783351015572], Gebraucht, wie neu, [SC: 2.0], [PU: Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag,], DEUTSCHE LITERATUR DER 80-ER JAHRE, LITERATURTHEORIE, GERMANISTIK, LITERATURKRITIK, LITERATURGATTUNGEN, LITERATUREPOCHEN, LITERATURREZEPTION, SPRACH- UND LITERATURWISSENSCHAFT, LITERATURGESCHICHTE, LITERATURWISSENSCHAFTEN, ACHTZIGER RÖMISCHE LITERATUR, METAMORPHOSE, ROMANBIOGRAPHIE, SAGEN, OVIDIUS NASO, PUBLIUS, KONSTANZA, EXIL , OVID, GESCHICHTE, GRIECHENLAND, KULTURGESCHICHTE, ALTERTUM, GRIECHISCHE PHILOSOPHIE, GESCHICHTSSCHREIBUNG, ALTPHILOLOGIE, POLITIK, GESCHICHTSWISSENSCHAFT, HISTORISCHE BILDUNG, ALTHISTORIKER, RELIGION, ARCHÄOLOGIE, ANTIKE, Jacket, 286 Seiten. 22 x 13 cm. Guter Zustand. Umschlag hinten mit einem Riss. Buch ungelesen. Die letzte Welt ist ein Roman von Christoph Ransmayr und wurde 1988 veröffentlicht. Inhalt: Cotta, ein Bewunderer des Ovid, reist nach Tomi (heute Constan?a) ans Schwarze Meer, um Gerüchte zu untersuchen, dass Ovid dort im Exil verstorben sei. Er stößt auf eine Stadt, die mit den Figuren aus Ovids Metamorphosen bevölkert ist, und findet zwar Spuren des Dichters, nicht jedoch ihn selbst. Cotta verbringt einige Zeit in der eisernen Stadt Tomi und erlebt, wie ein zweijähriger Winter endet und durch den Frühling langsam die Natur Tomi zurückgewinnt. Cotta beginnt eine Beziehung zu der entstellten Echo, die ihm von den Geschichten Ovids, der angeblich Geschichten in erlöschenden Feuern lesen konnte, erzählt. Diese Geschichten enden - bis auf eine - mit der Verwandlung der Protagonisten in Steine, weshalb Cotta beschließt, Nasos Erzählungen zu sammeln und im Buch der Steine wiederzugeben, nachdem Ovids Werk von ihm selbst vor Antritt seiner Reise verbrannt worden war. Im Laufe der Erzählung verändert sich Cottas Leben auf bizarre Weise. Ihm droht der Verlust des Selbst. Schließlich begibt er sich auf den Weg in das nahe Tomi gelegene Gebirge. An dieser Stelle endet die Erzählung. In Rückblenden wird im Verlauf des Romans erzählt, wie Ovids Leben und seine literarischen Veröffentlichungen durch eine Verkettung von Ereignissen zu seiner Verbannung aus Rom führten: Bereits seine ersten Werke, die den streng geordneten Machtapparat Roms kritisieren, lassen die Staatsoberhäupter auf ihn aufmerksam werden. Trotz seines literarischen Erfolges unter der Bevölkerung wird er verbannt, nachdem er bei der Eröffnung eines Stadions eine gewagte Rede hält, die sämtliche Ehrerbietung gegenüber dem Imperator vermissen lässt. . Deutung: Auffällig ist die Vermischung der Zeitebenen der Antike (genaue Zeitspanne: 8 bis 17 n.Chr.) und der Gegenwart. Beispielsweise führt der zwergwüchsige Cyparis Filme vor, und Ovid schickt seiner Frau Cyane ein Foto der Stadt Tomi. Neben der Chronologie bildet der Autor auch die Geographie realitätsfremd ab. Beispielsweise liegt Tomi/Constan?a an einer flachen Küste, die in starkem Kontrast zur beschriebenen Steilküste mit dahinter liegendem Gebirge steht. Auch Rom ist in seinen geographischen Eigenschaften ein Kontrast zur historischen Hauptstadt des römischen Reiches. . Aus: wikipedia-Die_letzte_Welt Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 370 Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der achtziger Jahre, Römische Literatur, Römische Literatur, Metamorphose, Romanbiographie, Sagen, Ovidius Naso, Publius, Konstanza, Exil , Ovid, Geschichte, Griechenland, Kulturgeschichte, Altertum, Griechische Philosophie, Geschichtsschreibung, Altphilologie, Politik, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Althistoriker, Religion, Archäologie, Antike Braunes Leinen mit Schutzumschlag.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch ZVAB.com
BOUQUINIST, München, BY, Germany [1048136] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK. Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. - Ransmayr, Christoph
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ransmayr, Christoph:
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. - gebunden oder broschiert

1989, ISBN: 3351015577

ID: 1215018803

[EAN: 9783351015572], Gebraucht, wie neu, [PU: Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag,], DEUTSCHE LITERATUR DER 80-ER JAHRE, LITERATURTHEORIE, GERMANISTIK, LITERATURKRITIK, LITERATURGATTUNGEN, LITERATUREPOCHEN, LITERATURREZEPTION, SPRACH- UND LITERATURWISSENSCHAFT, LITERATURGESCHICHTE, LITERATURWISSENSCHAFTEN, ACHTZIGER RÖMISCHE LITERATUR, METAMORPHOSE, ROMANBIOGRAPHIE, SAGEN, OVIDIUS NASO, PUBLIUS, KONSTANZA, EXIL , OVID, GESCHICHTE, GRIECHENLAND, KULTURGESCHICHTE, ALTERTUM, GRIECHISCHE PHILOSOPHIE, GESCHICHTSSCHREIBUNG, ALTPHILOLOGIE, POLITIK, GESCHICHTSWISSENSCHAFT, HISTORISCHE BILDUNG, ALTHISTORIKER, RELIGION, ARCHÄOLOGIE, ANTIKE, Jacket, 286 Seiten. 22 x 13 cm. Guter Zustand. Umschlag hinten mit einem Riss. Buch ungelesen. Die letzte Welt ist ein Roman von Christoph Ransmayr und wurde 1988 veröffentlicht. Inhalt: Cotta, ein Bewunderer des Ovid, reist nach Tomi (heute Constan?a) ans Schwarze Meer, um Gerüchte zu untersuchen, dass Ovid dort im Exil verstorben sei. Er stößt auf eine Stadt, die mit den Figuren aus Ovids Metamorphosen bevölkert ist, und findet zwar Spuren des Dichters, nicht jedoch ihn selbst. Cotta verbringt einige Zeit in der eisernen Stadt Tomi und erlebt, wie ein zweijähriger Winter endet und durch den Frühling langsam die Natur Tomi zurückgewinnt. Cotta beginnt eine Beziehung zu der entstellten Echo, die ihm von den Geschichten Ovids, der angeblich Geschichten in erlöschenden Feuern lesen konnte, erzählt. Diese Geschichten enden - bis auf eine - mit der Verwandlung der Protagonisten in Steine, weshalb Cotta beschließt, Nasos Erzählungen zu sammeln und im Buch der Steine wiederzugeben, nachdem Ovids Werk von ihm selbst vor Antritt seiner Reise verbrannt worden war. Im Laufe der Erzählung verändert sich Cottas Leben auf bizarre Weise. Ihm droht der Verlust des Selbst. Schließlich begibt er sich auf den Weg in das nahe Tomi gelegene Gebirge. An dieser Stelle endet die Erzählung. In Rückblenden wird im Verlauf des Romans erzählt, wie Ovids Leben und seine literarischen Veröffentlichungen durch eine Verkettung von Ereignissen zu seiner Verbannung aus Rom führten: Bereits seine ersten Werke, die den streng geordneten Machtapparat Roms kritisieren, lassen die Staatsoberhäupter auf ihn aufmerksam werden. Trotz seines literarischen Erfolges unter der Bevölkerung wird er verbannt, nachdem er bei der Eröffnung eines Stadions eine gewagte Rede hält, die sämtliche Ehrerbietung gegenüber dem Imperator vermissen lässt. . Deutung: Auffällig ist die Vermischung der Zeitebenen der Antike (genaue Zeitspanne: 8 bis 17 n.Chr.) und der Gegenwart. Beispielsweise führt der zwergwüchsige Cyparis Filme vor, und Ovid schickt seiner Frau Cyane ein Foto der Stadt Tomi. Neben der Chronologie bildet der Autor auch die Geographie realitätsfremd ab. Beispielsweise liegt Tomi/Constan?a an einer flachen Küste, die in starkem Kontrast zur beschriebenen Steilküste mit dahinter liegendem Gebirge steht. Auch Rom ist in seinen geographischen Eigenschaften ein Kontrast zur historischen Hauptstadt des römischen Reiches. . Aus: wikipedia-Die_letzte_Welt Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 370 Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der achtziger Jahre, Römische Literatur, Römische Literatur, Metamorphose, Romanbiographie, Sagen, Ovidius Naso, Publius, Konstanza, Exil , Ovid, Geschichte, Griechenland, Kulturgeschichte, Altertum, Griechische Philosophie, Geschichtsschreibung, Altphilologie, Politik, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Althistoriker, Religion, Archäologie, Antike Braunes Leinen mit Schutzumschlag.

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Abebooks.de
BOUQUINIST, München, BY, Germany [1048136] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK. Versandkosten: EUR 2.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. Erste Auflage dieser Ausgabe. - Ransmayr, Christoph
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ransmayr, Christoph:
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. Erste Auflage dieser Ausgabe. - Erstausgabe

1989, ISBN: 3351015577

ID: 36596

Erste Auflage dieser Ausgabe. 286 Seiten. 22 x 13 cm. Braunes Leinen mit Schutzumschlag. Guter Zustand. Umschlag hinten mit einem Riss. Buch ungelesen. Die letzte Welt ist ein Roman von Christoph Ransmayr und wurde 1988 veröffentlicht. Inhalt: Cotta, ein Bewunderer des Ovid, reist nach Tomi (heute Constan?a) ans Schwarze Meer, um Gerüchte zu untersuchen, dass Ovid dort im Exil verstorben sei. Er stößt auf eine Stadt, die mit den Figuren aus Ovids Metamorphosen bevölkert ist, und findet zwar Spuren des Dichters, nicht jedoch ihn selbst. Cotta verbringt einige Zeit in der eisernen Stadt Tomi und erlebt, wie ein zweijähriger Winter endet und durch den Frühling langsam die Natur Tomi zurückgewinnt. Cotta beginnt eine Beziehung zu der entstellten Echo, die ihm von den Geschichten Ovids, der angeblich Geschichten in erlöschenden Feuern lesen konnte, erzählt. Diese Geschichten enden - bis auf eine - mit der Verwandlung der Protagonisten in Steine, weshalb Cotta beschließt, Nasos Erzählungen zu sammeln und im Buch der Steine wiederzugeben, nachdem Ovids Werk von ihm selbst vor Antritt seiner Reise verbrannt worden war. Im Laufe der Erzählung verändert sich Cottas Leben auf bizarre Weise. Ihm droht der Verlust des Selbst. Schließlich begibt er sich auf den Weg in das nahe Tomi gelegene Gebirge. An dieser Stelle endet die Erzählung. In Rückblenden wird im Verlauf des Romans erzählt, wie Ovids Leben und seine literarischen Veröffentlichungen durch eine Verkettung von Ereignissen zu seiner Verbannung aus Rom führten: Bereits seine ersten Werke, die den streng geordneten Machtapparat Roms kritisieren, lassen die Staatsoberhäupter auf ihn aufmerksam werden. Trotz seines literarischen Erfolges unter der Bevölkerung wird er verbannt, nachdem er bei der Eröffnung eines Stadions eine gewagte Rede hält, die sämtliche Ehrerbietung gegenüber dem Imperator vermissen lässt. ... Deutung: Auffällig ist die Vermischung der Zeitebenen der Antike (genaue Zeitspanne: 8 bis 17 n.Chr.) und der Gegenwart. Beispielsweise führt der zwergwüchsige Cyparis Filme vor, und Ovid schickt seiner Frau Cyane ein Foto der Stadt Tomi. Neben der Chronologie bildet der Autor auch die Geographie realitätsfremd ab. Beispielsweise liegt Tomi/Constan?a an einer flachen Küste, die in starkem Kontrast zur beschriebenen Steilküste mit dahinter liegendem Gebirge steht. Auch Rom ist in seinen geographischen Eigenschaften ein Kontrast zur historischen Hauptstadt des römischen Reiches. ... Aus: wikipedia-Die_letzte_Welt Versand D: 2,20 EUR Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der achtziger Jahre, Römische Literatur, Römische Literatur, Metamorphose, Romanbiographie, Sagen, Ovidius Naso, Publius, Konstanza, Exil , Ovid, Geschichte, Griechenland, Kulturgeschichte, Altertum, Griechische Philosophie, Geschichtsschreibung, Altphilologie, Politik, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Althistoriker, Religion, Archäologie, Antike, [PU:Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , 80799 München
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. Erste Auflage dieser Ausgabe. - Ransmayr, Christoph
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ransmayr, Christoph:
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire. Erste Auflage dieser Ausgabe. - Erstausgabe

1989, ISBN: 3351015577

ID: 45657

Erste Auflage dieser Ausgabe. 315 (5) Seiten. 22 x 13 cm. Braunes Leinen mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. Lesetipp des Bouquinisten! Guter Zustand. Einband papierbedingt leicht gebräunt. - Christoph Ransmayr, wurde 1954 in Wels/Oberösterreich geboren und lebt nach Jahren in Irland und auf Reisen wieder in Wien. Neben seinen Romanen ›Die Schrecken des Eises und der Finsternis‹, ›Die letzte Welt‹, ›Morbus Kitahara‹, ›Der fliegende Berg‹ und dem ›Atlas eines ängstlichen Mannes‹ erschienen bisher zehn Spielformen des Erzählens, darunter ›Damen & Herren unter Wasser‹, ›Geständnisse eines Touristen‹, ›Der Wolfsjäger‹ und ›Gerede‹. Zum Werk Christoph Ransmayrs erschien der Band ›Bericht am Feuer‹. Fu¨r seine Bu¨cher, die in mehr als dreißig Sprachen u¨bersetzt wurden, erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen, unter anderem die nach Friedrich Hölderlin, Franz Kafka und Bert Brecht benannten Literaturpreise, den Premio Mondello und, gemeinsam mit Salman Rushdie, den Prix Aristeion der Europäischen Union, den Prix du meilleur livre étranger und den Prix Jean Monnet de Littérature Européenne. Im Herbst 2016 erscheint der Roman ›Cox‹. Versand D: 2,20 EUR Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der achtziger Jahre, Römische Literatur, Römische Literatur, Metamorphose, Romanbiographie, Sagen, Ovidius Naso, Publius ; Konstanza ; Exil , Ovid, [PU:Berlin, Weimar: Aufbau-Verlag,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , 80799 München
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 2.20)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire - Ransmayr, Christoph
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ransmayr, Christoph:
Die letzte Welt. Roman. Mit einem Ovidischen Repertoire - gebunden oder broschiert

1989, ISBN: 3351015577

ID: 660359658

1. Gebundene Ausgabe 315 Seiten Gebundene Ausgabe Medienartikel von Book Broker Berlin sind stets in gebrauchsfähigem ordentlichen Zustand. Dieser Artikel weist folgende Merkmale auf: Helle/saubere Seiten in fester Bindung. Schutzumschlag weist Gebrauchsspuren auf (ein Teil ist abgeschnitten). Leichte Gebrauchsspuren. Ehemaliges Bibliotheksexemplar. Ovidius Naso, Publius ; Constan?a ; Exil ; Belletristische Darstellung gebraucht; gut, [PU:Aufbau,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Book Broker Berlin Tim Berger, 12099 Berlin
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Die letzte Welt
Autor:
Titel:
ISBN-Nummer:

Die letzte Welt. Roman

Detailangaben zum Buch - Die letzte Welt


EAN (ISBN-13): 9783351015572
ISBN (ISBN-10): 3351015577
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1996
Herausgeber: Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag,

Buch in der Datenbank seit 12.06.2007 15:33:44
Buch zuletzt gefunden am 05.11.2017 16:47:33
ISBN/EAN: 3351015577

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-351-01557-7, 978-3-351-01557-2


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher