Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 0,55 €, größter Preis: 11,15 €, Mittelwert: 7,68 €
Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe: Roman - J.M. Coetzee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
J.M. Coetzee:
Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe: Roman - Taschenbuch

ISBN: 3596132517

[SR: 456686], Taschenbuch, [EAN: 9783596132515], FISCHER Taschenbuch, FISCHER Taschenbuch, Book, [PU: FISCHER Taschenbuch], FISCHER Taschenbuch, Wie Neu!!!; Taschenbuch; Wie Neu!!!; Deutsch, Coetzee, 1940 in Kapstadt geboren, ist Booker-Preisträger und einer der besten Schriftsteller Südafrikas. Nach langen Studienjahren in England und den USA lehrt er als Linguistik- und Literaturprofessor in seiner Heimatstadt. Nach seinem Roman Warten auf die Barbaren (1985) veröffentlichte er im Hanser Verlag Leben und Zeit des Michael K. (1986) und Im Herzen des Landes (1987). Die Handlung: Auf den ersten Blick scheint kein Zusammenhang zu bestehen zwischen der literarischen Figur des Robinson Crusoe und den (damaligen) Machthabern in Südafrika. Doch in seinem Roman "Foe" gelingt es Coetzee, der archetypischen Konfrontation zwischen Crusoe, dem Herrscher der Insel, und Freitag, seinem Sklaven, nicht nur eine Bedeutung im Hinblick auf die südafrikanische Gesellschaft zu verleihen, sondern sie, indem er Freitags Geschichte weiterspinnt, noch um Aspekte von allgemeinerem Interesse zu erweitern. "Foe" besteht aus vier Teilen. Um 1720 tritt eine junge Frau namens Susan Barton an den Schriftsteller Daniel Foe heran mit der Bitte, er möge ihre außergewöhnlichen Erlebnisse in eine dem literarischen Publikum interessante Form bringen. Im 1. Romanteil erzählt sie, sie wäre, auf der Rückfahrt von Brasilien nach England von Meuterern auf See ausgesetzt, auf einer Insel gestrandet. Auf dieser lebten ein Weißer namens Crusoe und ein ihm offenbar untergebener Schwarzer namens Friday, der durch Gewalt seine Zunge verloren hatte, unter ärmlichsten Bedingungen. Während sie dort lebte, habe sich Crusoes Zustand ständig verschlechtert, so dass er, nachdem ein vorbeikommendes Schiff sie alle drei an Bord genommen hatte, drei Tage vom Hafen entfernt gestorben sei. Den ehemaligen Sklaven Friday habe sie selbst bei sich aufgenommen, in der Hoffnung, mit ihm eines Tages eine Art der Verständigung herstellen zu können. Mrs. Bartons Hoffnung auf ein sie berühmt und reich machendes Buch scheitert an dem Umstand, dass Foe vor seinen Gläubigern fliehen und untertauchen muss, worauf sie beschließt, Friday eine Anstellung auf einem Schiff zu verschaffen. Der 2. Teil schildert ihre gefahrvolle Reise von London nach Bristol und, nach herben Enttäuschungen, wieder zurück. Der 3. Teil beschreibt ihr Widersehen mit Foe und einem Mädchen, das sich ihre verlorene Tochter nennt, ihr aber unbekannt ist und das sie nun doch als Tochter aufnimmt. Im letzten Teil wird mehrmals aus verschiedener Perspektive die Szene beschrieben, wie Susan und Foe tot in ihrem Bett liegen, mit dem schlafenden Friday auf dem Boden daneben. Fazit: In Coetzees Wieder- und Weitererzählung des Themas Herr bzw. Herrin und Sklave, Unterdrücker und Unterdrückter, wird nicht nur die (metaphysische) Rechtfertigung der Herrschaft des Weißen dekonstruiert, sondern gegenüber der in einem Teufelskreis gefangenen Beziehung Herr - Sklave eine positive Alternative erkundet: darin, wie Susan versucht, mit Friday zu kommunizieren und ihn, als "das Andere" (S. Freud), zu akzeptieren und zu verstehen. Doch während ihr und Foe und allen Weißen das Schrift-Reich der Symbole zu Gebote steht, hat Friday nichts: Ihm wurde die Zunge, d.h. die Sprache entfernt. Sein einziges Zeichensystem ist sein Körper, und nur auf dieser Ebene ist er verstehbar. Damit steht er mit den Weißen auf einer gemeinsamen Ebene menschlicher Beziehungen und Verständigung. Im Gegensatz zur Schrift ist diese Art Zeugnis jedoch vergänglich, seine Geschichte müssten seine Kinder bewahren, hätte er nur welche. Doch statt mit Susan Kinder zu haben, gibt diese sich Foe hin und nimmt das unbekannte Mädchen an Kindes Statt an. Rächte sich der enttäuschte Friday? In Südafrika haben Fridays geistige Kinder ihre Geschichte in ihrer eigenen Tradition und Sprache, die sie sich erkämpften, niedergeschrieben. Coetzees Roman könnte uns Europäern vor Augen führen, wie notwendig und schwierig dieser Prozess gewesen ist. --Michael Matzer, 419914031, Gegenwartsliteratur, 117, Literatur & Fiktion, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.de
Bücherzauber
Gebraucht. Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden. Die angegebenen Versandkosten können von den tatsächlichen Kosten abweichen. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe: Roman - J.M. Coetzee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
J.M. Coetzee:
Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe: Roman - Taschenbuch

ISBN: 3596132517

[SR: 456686], Taschenbuch, [EAN: 9783596132515], FISCHER Taschenbuch, FISCHER Taschenbuch, Book, [PU: FISCHER Taschenbuch], FISCHER Taschenbuch, Wie Neu!!!; Taschenbuch; Wie Neu!!!; Deutsch, Coetzee, 1940 in Kapstadt geboren, ist Booker-Preisträger und einer der besten Schriftsteller Südafrikas. Nach langen Studienjahren in England und den USA lehrt er als Linguistik- und Literaturprofessor in seiner Heimatstadt. Nach seinem Roman Warten auf die Barbaren (1985) veröffentlichte er im Hanser Verlag Leben und Zeit des Michael K. (1986) und Im Herzen des Landes (1987). Die Handlung: Auf den ersten Blick scheint kein Zusammenhang zu bestehen zwischen der literarischen Figur des Robinson Crusoe und den (damaligen) Machthabern in Südafrika. Doch in seinem Roman "Foe" gelingt es Coetzee, der archetypischen Konfrontation zwischen Crusoe, dem Herrscher der Insel, und Freitag, seinem Sklaven, nicht nur eine Bedeutung im Hinblick auf die südafrikanische Gesellschaft zu verleihen, sondern sie, indem er Freitags Geschichte weiterspinnt, noch um Aspekte von allgemeinerem Interesse zu erweitern. "Foe" besteht aus vier Teilen. Um 1720 tritt eine junge Frau namens Susan Barton an den Schriftsteller Daniel Foe heran mit der Bitte, er möge ihre außergewöhnlichen Erlebnisse in eine dem literarischen Publikum interessante Form bringen. Im 1. Romanteil erzählt sie, sie wäre, auf der Rückfahrt von Brasilien nach England von Meuterern auf See ausgesetzt, auf einer Insel gestrandet. Auf dieser lebten ein Weißer namens Crusoe und ein ihm offenbar untergebener Schwarzer namens Friday, der durch Gewalt seine Zunge verloren hatte, unter ärmlichsten Bedingungen. Während sie dort lebte, habe sich Crusoes Zustand ständig verschlechtert, so dass er, nachdem ein vorbeikommendes Schiff sie alle drei an Bord genommen hatte, drei Tage vom Hafen entfernt gestorben sei. Den ehemaligen Sklaven Friday habe sie selbst bei sich aufgenommen, in der Hoffnung, mit ihm eines Tages eine Art der Verständigung herstellen zu können. Mrs. Bartons Hoffnung auf ein sie berühmt und reich machendes Buch scheitert an dem Umstand, dass Foe vor seinen Gläubigern fliehen und untertauchen muss, worauf sie beschließt, Friday eine Anstellung auf einem Schiff zu verschaffen. Der 2. Teil schildert ihre gefahrvolle Reise von London nach Bristol und, nach herben Enttäuschungen, wieder zurück. Der 3. Teil beschreibt ihr Widersehen mit Foe und einem Mädchen, das sich ihre verlorene Tochter nennt, ihr aber unbekannt ist und das sie nun doch als Tochter aufnimmt. Im letzten Teil wird mehrmals aus verschiedener Perspektive die Szene beschrieben, wie Susan und Foe tot in ihrem Bett liegen, mit dem schlafenden Friday auf dem Boden daneben. Fazit: In Coetzees Wieder- und Weitererzählung des Themas Herr bzw. Herrin und Sklave, Unterdrücker und Unterdrückter, wird nicht nur die (metaphysische) Rechtfertigung der Herrschaft des Weißen dekonstruiert, sondern gegenüber der in einem Teufelskreis gefangenen Beziehung Herr - Sklave eine positive Alternative erkundet: darin, wie Susan versucht, mit Friday zu kommunizieren und ihn, als "das Andere" (S. Freud), zu akzeptieren und zu verstehen. Doch während ihr und Foe und allen Weißen das Schrift-Reich der Symbole zu Gebote steht, hat Friday nichts: Ihm wurde die Zunge, d.h. die Sprache entfernt. Sein einziges Zeichensystem ist sein Körper, und nur auf dieser Ebene ist er verstehbar. Damit steht er mit den Weißen auf einer gemeinsamen Ebene menschlicher Beziehungen und Verständigung. Im Gegensatz zur Schrift ist diese Art Zeugnis jedoch vergänglich, seine Geschichte müssten seine Kinder bewahren, hätte er nur welche. Doch statt mit Susan Kinder zu haben, gibt diese sich Foe hin und nimmt das unbekannte Mädchen an Kindes Statt an. Rächte sich der enttäuschte Friday? In Südafrika haben Fridays geistige Kinder ihre Geschichte in ihrer eigenen Tradition und Sprache, die sie sich erkämpften, niedergeschrieben. Coetzees Roman könnte uns Europäern vor Augen führen, wie notwendig und schwierig dieser Prozess gewesen ist. --Michael Matzer, 419914031, Gegenwartsliteratur, 117, Literatur & Fiktion, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Neues Buch Amazon.de
Amazon.de
Neuware. Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mr. Cruso, Mrs. Barton und Mr. Foe - J. M. Coetzee
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
J. M. Coetzee:
Mr. Cruso, Mrs. Barton und Mr. Foe - neues Buch

ISBN: 9783596132515

ID: 773744086

Auf den ersten Blick scheint dieser Roman nichts mit Schwarzafrika zu tun zu haben. Susan Barton, von meuternden Matrosen auf einer Insel irgendwo im Atlantik ausgesetzt, trifft auf Robinson und Freitag. Doch anders als in dem berühmten Roman von Defoe gibt es auf der Insel keine Abenteuer zu bestehen, gibt es keine wilden Tiere und keine Kannibalen. Robinson, bei Coetzee ein alter Mann, ist nicht sonderlich erfolgreich bei der Feldbestellung. Er konnte Freitag auch nichts beibringen, denn Freitag war stumm. Schliesslich wird das Trio gerettet (Robinson hat gar keine Lust mehr, in die Zivilisation zurückzukehren und stirbt auf der Rückreise nach London). Susan Barton, in Begleitung von Freitag, will jetzt vom Schriftsteller Foe ihre Geschichte aufschreiben lassen, die Geschichte der 'ersten englischen Schiffbrüchigen'. Mr. Foe hat als professioneller Schreiber freilich ganz andere Vorstellungen von der (Aus-)Gestaltung der Geschichte als die Erzählerin. Eigentliche Hauptperson ist Freitag, der wichtigste Zeuge, der steht aber nicht zur Verfügung, er kann nicht sprechen. Ihm hatte man - wie den Schwarzen in Südafrika - die Sprache gestohlen. Coetzee erzählt die alte Geschichte von der einsamen Insel und dem Schiffbrüchigen neu: Zu Robinson und Freitag stösst eine Frau, die das Abenteuer des Ausgestossenseins ganz anders erlebt und nun ihre Version erzählen will. Buch (dtsch.) Taschenbuch 01.01.1998 Bücher>Romane & Erzählungen>Nach Ländern & Kontinenten>Afrika, Fischer Taschenbuch Verlag, .199

Neues Buch Orellfuessli.ch
No. 2868218. Versandkosten:Zzgl. Versandkosten. (EUR 15.56)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mister Cruso, Mrs. Barton und Mister Foe
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Mister Cruso, Mrs. Barton und Mister Foe - neues Buch

ISBN: 9783596132515

ID: 611f0d300fae1652d756b99852284d40

Auf den ersten Blick scheint dieser Roman nichts mit Schwarzafrika zu tun zu haben. Susan Barton, von meuternden Matrosen auf einer Insel irgendwo im Atlantik ausgesetzt, trifft auf Robinson und Freitag. Doch anders als in dem berühmten Roman von Defoe gibt es auf der Insel keine Abenteuer zu bestehen, gibt es keine wilden Tiere und keine Kannibalen. Robinson, bei Coetzee ein alter Mann, ist nicht sonderlich erfolgreich bei der Feldbestellung. Er konnte Freitag auch nichts beibringen, denn Freitag war stumm. Schließlich wird das Trio gerettet (Robinson hat gar keine Lust mehr, in die Zivilisation zurückzukehren und stirbt auf der Rückreise nach London). Susan Barton, in Begleitung von Freitag, will jetzt vom Schriftsteller Foe ihre Geschichte aufschreiben lassen, die Geschichte der "ersten englischen Schiffbrüchigen". Mr. Foe hat als professioneller Schreiber freilich ganz andere Vorstellungen von der (Aus-)Gestaltung der Geschichte als die Erzählerin. Eigentliche Hauptperson ist Freitag, der wichtigste Zeuge, der steht aber nicht zur Verfügung, er kann nicht sprechen. Ihm hatte man - wie den Schwarzen in Südafrika - die Sprache gestohlen. Bücher / Belletristik / Romane & Erzählungen / Gegenwartsliteratur (ab 1945), [PU: Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main]

Neues Buch Dodax.de
Nr. FNVRFOPVRAF. Versandkosten:Versandkosten: 0 EUR, 11, zzgl. Versandkosten. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe - Coetzee, J.M.
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Coetzee, J.M.:
Mr. Cruso, Mrs. Barton & Mr. Foe - Taschenbuch

1998, ISBN: 9783596132515

[ED: Taschenbuch], [PU: FISCHER Taschenbuch], DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 192, [GW: 184g], 2

Neues Buch Booklooker.de
verschiedene Anbieter
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Mr. Cruso, Mrs. Barton und Mr. Foe

Auf den ersten Blick scheint dieser Roman nichts mit Schwarzafrika zu tun zu haben. Susan Barton, von meuternden Matrosen auf einer Insel irgendwo im Atlantik ausgesetzt, trifft auf Robinson und Freitag. Doch anders als in dem berühmten Roman von Defoe gibt es auf der Insel keine Abenteuer zu bestehen, gibt es keine wilden Tiere und keine Kannibalen. Robinson, bei Coetzee ein alter Mann, ist nicht sonderlich erfolgreich bei der Feldbestellung. Er konnte Freitag auch nichts beibringen, denn Freitag war stumm. Schließlich wird das Trio gerettet (Robinson hat gar keine Lust mehr, in die Zivilisation zurückzukehren und stirbt auf der Rückreise nach London). Susan Barton, in Begleitung von Freitag, will jetzt vom Schriftsteller Foe ihre Geschichte aufschreiben lassen, die Geschichte der »ersten englischen Schiffbrüchigen«. Mr. Foe hat als professioneller Schreiber freilich ganz andere Vorstellungen von der (Aus-)Gestaltung der Geschichte als die Erzählerin. Eigentliche Hauptperson ist Freitag, der wichtigste Zeuge, der steht aber nicht zur Verfügung, er kann nicht sprechen. Ihm hatte man - wie den Schwarzen in Südafrika - die Sprache gestohlen.

Detailangaben zum Buch - Mr. Cruso, Mrs. Barton und Mr. Foe


EAN (ISBN-13): 9783596132515
ISBN (ISBN-10): 3596132517
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 1998
Herausgeber: Fischer Taschenbuch Vlg.
190 Seiten
Gewicht: 0,185 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 24.05.2007 23:00:59
Buch zuletzt gefunden am 15.05.2018 19:07:07
ISBN/EAN: 3596132517

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-596-13251-7, 978-3-596-13251-5


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher