. .
Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 7,99 €, größter Preis: 14,64 €, Mittelwert: 11,32 €
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - Katharina Jürgen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Jürgen:
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - neues Buch

ISBN: 9783640106219

ID: 9783640106219

Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einflussreich, wie die Revolution am Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Politikwissenschaftler sind gar der Ansicht, dass sie zudem prägend für das Aufkommen eines neuen mexikanischen Nationalgefühls war. Als eine Ursache wird dabei die Tatsache genannt, dass in den blutigen Jahren der Revolution und des Bürgerkriegs alle Bevölkerungsschichten betroffen und involviert waren, vom einfachen Bauern im Süden bis hin zum Haciendabesitzer oder Unternehmer im Norden des Landes. Dieser Umstand wurde dann auch eine Art Symbol für die Schaffung einer kollektiven Identität (auch als mexicanidad bezeichnet), die sowohl auf kulturelle als auch auf ethnische Elemente beruht. So berücksichtigt diese Kollektividentität die indianische Vergangenheit, das spanische Erbe und nicht zuletzt die mestizische Zukunft der Nation. Gleichzeitig bedeutete es ein Ende der Verachtung alles Indianischen und der Verehrung alles Europäischen in der mexikanischen Gesellschaft. Zudem half ein neues `Wir-Gefühl` dem Volk dabei einen inneren Zusammenhalt zu finden oder zusätzlich noch zu stärken. Leider gibt es bis heute rassistische Vorurteile innerhalb der mexikanischen Bevölkerung. Noch immer halten einige Mexikaner mestizischer Abstammung die Indios , die sich dem europäischen oder US-amerikanischen Lebensstil nicht angepasst haben, als minderwertig oder rückständig an. Nach deren Ansicht besitzen die Indios keine richtige Kultur, vielmehr beruhe diese höchstens auf Folklore oder spiegele lediglich die Reste einer untergehenden Welt wider. Doch solange diese rassistischgeprägten Stereotype weiterexistieren, wird ein vollständiges Zusammenwachsen der mexikanischen Bevölkerung mit Schwierigkeiten verbunden sein. Nach der Revolution - eine andere Kultur?: Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einflussreich, wie die Revolution am Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Politikwissenschaftler sind gar der Ansicht, dass sie zudem prägend für das Aufkommen eines neuen mexikanischen Nationalgefühls war. Als eine Ursache wird dabei die Tatsache genannt, dass in den blutigen Jahren der Revolution und des Bürgerkriegs alle Bevölkerungsschichten betroffen und involviert waren, vom einfachen Bauern im Süden bis hin zum Haciendabesitzer oder Unternehmer im Norden des Landes. Dieser Umstand wurde dann auch eine Art Symbol für die Schaffung einer kollektiven Identität (auch als mexicanidad bezeichnet), die sowohl auf kulturelle als auch auf ethnische Elemente beruht. So berücksichtigt diese Kollektividentität die indianische Vergangenheit, das spanische Erbe und nicht zuletzt die mestizische Zukunft der Nation. Gleichzeitig bedeutete es ein Ende der Verachtung alles Indianischen und der Verehrung alles Europäischen in der mexikanischen Gesellschaft. Zudem half ein neues `Wir-Gefühl` dem Volk dabei einen inneren Zusammenhalt zu finden oder zusätzlich noch zu stärken. Leider gibt es bis heute rassistische Vorurteile innerhalb der mexikanischen Bevölkerung. Noch immer halten einige Mexikaner mestizischer Abstammung die Indios , die sich dem europäischen oder US-amerikanischen Lebensstil nicht angepasst haben, als minderwertig oder rückständig an. Nach deren Ansicht besitzen die Indios keine richtige Kultur, vielmehr beruhe diese höchstens auf Folklore oder spiegele lediglich die Reste einer untergehenden Welt wider. Doch solange diese rassistischgeprägten Stereotype weiterexistieren, wird ein vollständiges Zusammenwachsen der mexikanischen Bevölkerung mit Schwierigkeiten verbunden sein. Außenpolitik Kultur, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - Katharina Jürgen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Jürgen:
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - neues Buch

7, ISBN: 9783640106219

ID: 166819783640106219

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Mittel- und Südamerika, Note: 2,0, Universität Rostock (Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften), Veranstaltung: Internationale Politik: Mexiko: Innen- und AuBenpolitik, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einfluss Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Mittel- und Südamerika, Note: 2,0, Universität Rostock (Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften), Veranstaltung: Internationale Politik: Mexiko: Innen- und AuBenpolitik, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einflussreich, wie die Revolution am Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Politikwissenschaftler sind gar der Ansicht, dass sie zudem prägend für das Aufkommen eines neuen mexikanischen Nationalgefühls war. Als eine Ursache wird dabei die Tatsache genannt, dass in den blutigen Jahren der Revolution und des Bürgerkriegs alle Bevölkerungsschichten betroffen und involviert waren, vom einfachen Bauern im Süden bis hin zum Haciendabesitzer oder Unternehmer im Norden des Landes. Dieser Umstand wurde dann auch eine Art Symbol für die Schaffung einer kollektiven Identität (auch als mexicanidad bezeichnet), die sowohl auf kulturelle als auch auf ethnische Elemente beruht. So berücksichtigt diese Kollektividentität die indianische Vergangenheit, das spanische Erbe und nicht zuletzt die mestizische Zukunft der Nation. Gleichzeitig bedeutete es ein Ende der Verachtung alles Indianischen und der Verehrung alles Europäischen in der mexikanischen Gesellschaft. Zudem half ein neues 'Wir-Gefühl' dem Volk dabei einen inneren Zusammenhalt zu finden oder zusätzlich noch zu stärken. Leider gibt es bis heute rassistische Vorurteile innerhalb der mexikanischen Bevölkerung. Noch immer halten einige Mexikaner mestizischer Abstammung die Indios, die sich dem europäischen oder US-amerikanischen Lebensstil nicht angepasst haben, als minderwertig oder rückständig an. Nach deren Ansicht besitzen die Indios keine richtige Kultur, vielmehr beruhe diese höchstens auf Folklore oder spiegele lediglich die Reste ei International Relations, International, Nach der Revolution - eine andere Kultur?~~ Katharina Jürgen~~International Relations~~International~~9783640106219, de, Nach der Revolution - eine andere Kultur?, Katharina Jürgen, 9783640106219, GRIN Verlag, 07/18/2008, , , , GRIN Verlag, 07/18/2008

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - Katharina Jürgen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Jürgen:
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - neues Buch

7, ISBN: 9783640106219

ID: 166819783640106219

Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einflussreich, wie die Revolution am Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Politikwissenschaftler sind gar der Ansicht, dass sie zudem prägend für das Aufkommen eines neuen mexikanischen Nationalgefühls war. Als eine Ursache wird dabei die Tatsache genannt, dass in den blutigen Jahren der Revolution und des Bürgerkriegs alle Bevölkerungssch Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einflussreich, wie die Revolution am Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Politikwissenschaftler sind gar der Ansicht, dass sie zudem prägend für das Aufkommen eines neuen mexikanischen Nationalgefühls war. Als eine Ursache wird dabei die Tatsache genannt, dass in den blutigen Jahren der Revolution und des Bürgerkriegs alle Bevölkerungsschichten betroffen und involviert waren, vom einfachen Bauern im Süden bis hin zum Haciendabesitzer oder Unternehmer im Norden des Landes. Dieser Umstand wurde dann auch eine Art Symbol für die Schaffung einer kollektiven Identität (auch als mexicanidad bezeichnet), die sowohl auf kulturelle als auch auf ethnische Elemente beruht. So berücksichtigt diese Kollektividentität die indianische Vergangenheit, das spanische Erbe und nicht zuletzt die mestizische Zukunft der Nation. Gleichzeitig bedeutete es ein Ende der Verachtung alles Indianischen und der Verehrung alles Europäischen in der mexikanischen Gesellschaft. Zudem half ein neues 'Wir-Gefühl' dem Volk dabei einen inneren Zusammenhalt zu finden oder zusätzlich noch zu stärken. Leider gibt es bis heute rassistische Vorurteile innerhalb der mexikanischen Bevölkerung. Noch immer halten einige Mexikaner mestizischer Abstammung die Indios, die sich dem europäischen oder US-amerikanischen Lebensstil nicht angepasst haben, als minderwertig oder rückständig an. Nach deren Ansicht besitzen die Indios keine richtige Kultur, vielmehr beruhe diese höchstens auf Folklore oder spiegele lediglich die Reste einer untergehenden Welt wider. Doch solange diese rassistischgeprägten Stereotype weiterexistieren, wird ein vollständiges Zusammenwachsen der mexikanischen Bevölkerung mit Schwierigkeiten verbunden sein. International Relations, International, Nach der Revolution - eine andere Kultur?~~ Katharina Jürgen~~International Relations~~International~~9783640106219, de, Nach der Revolution - eine andere Kultur?, Katharina Jürgen, 9783640106219, GRIN Verlag, 07/18/2008, , , , GRIN Verlag, 07/18/2008

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - Katharina Jürgen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Jürgen:
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - neues Buch

2008, ISBN: 9783640106219

ID: 24063041

Mexiko musste an den Herausforderungen wachsen, die die vergangenen Jahre brachten. Dabei war kaum ein historisches Ereignis für die mexikanische Nation so einflussreich, wie die Revolution am Beginn des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Politikwissenschaftler sind gar der Ansicht, dass sie zudem prägend für das Aufkommen eines neuen mexikanischen Nationalgefühls war. Als eine Ursache wird dabei die Tatsache genannt, dass in den blutigen Jahren der Revolution und des Bürgerkriegs alle Bevölkerungsschichten betroffen und involviert waren, vom einfachen Bauern im Süden bis hin zum Haciendabesitzer oder Unternehmer im Norden des Landes. Dieser Umstand wurde dann auch eine Art Symbol für die Schaffung einer kollektiven Identität (auch als mexicanidad bezeichnet), die sowohl auf kulturelle als auch auf ethnische Elemente beruht. So berücksichtigt diese Kollektividentität die indianische Vergangenheit, das spanische Erbe und nicht zuletzt die mestizische Zukunft der Nation. Gleichzeitig bedeutete es ein Ende der Verachtung alles Indianischen und der Verehrung alles Europäischen in der mexikanischen Gesellschaft. Zudem half ein neues Wir-Gefühl dem Volk dabei einen inneren Zusammenhalt zu finden oder zusätzlich noch zu stärken. Leider gibt es bis heute rassistische Vorurteile innerhalb der mexikanischen Bevölkerung. Noch immer halten einige Mexikaner mestizischer Abstammung die Indios , die sich dem europäischen oder US-amerikanischen Lebensstil nicht angepasst haben, als minderwertig oder rückständig an. Nach deren Ansicht besitzen die Indios keine richtige Kultur, vielmehr beruhe diese höchstens auf Folklore oder spiegele lediglich die Reste einer untergehenden Welt wider. Doch solange diese rassistischgeprägten Stereotype weiterexistieren, wird ein vollständiges Zusammenwachsen der mexikanischen Bevölkerung mit Schwierigkeiten verbunden sein. Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Mittel- und Südamerika, Note: 2,0, Universität Rostock (Institut für Politik- und Verwaltungswissenschaften), Veranstaltung: Internationale Politik: Mexiko: Innen- und Aussenpolitik, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch eBook eBooks>Fachbücher>Politikwissenschaft, [PU: Grin-Verlag, München]

Neues Buch Thalia.ch
No. 26182703 Versandkosten:DE (EUR 12.73)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - Katharina Jürgen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Katharina Jürgen:
Nach der Revolution - eine andere Kultur? - Erstausgabe

2008, ISBN: 9783640106219

ID: 21711409

eine andere Kultur?, [ED: 1], Auflage, eBook Download (EPUB,PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.