Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 48,00 €, größter Preis: 48,00 €, Mittelwert: 48,00 €
Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens - Udo Eversheim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Udo Eversheim:
Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens - neues Buch

ISBN: 9783832456665

ID: 9783832456665

Untersuchungen mit Hilfe der Doppeltätigkeits-Methodik Inhaltsangabe:Einleitung: Motorisches Lernen in Sport und Alltag beinhaltet aufwendige Anpassungsprozesse unseres zentralen Nervensystems. Zahlreiche Phasenmodelle motorischen Lernens gehen davon aus, dass solche Anpassungsprozesse in charakteristischen Abschnitten mit jeweils vorherrschenden informationsverarbeitenden Prozessen ablaufen. Daher wurde postuliert, dass der Bedarf an kognitiven Rechenressourcen während des Lernens ansteigt, und dass spezifische Ressourcen zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Lernens dominant beansprucht werden. Diese Arbeit untersuchte den Ressourcenbedarf einer Adaptation an veränderte visuelle Feedbackbedingungen mit Hilfe der Doppeltätigkeits-Methodik. Dazu führten Versuchspersonen mit ihrer dominanten Hand eine Trackingaufgabe unter verschiedenen Feedback-Bedingungen und gleichzeitig mit der anderen Hand verschiedene Zweitaufgaben durch. Die Zweitaufgaben bestanden aus unterschiedlichen Reaktionszeit-Aufgaben, welche jeweils spezifische informationsverarbeitende Prozesse beinhalteten. Im Vergleich zu einer Kontrollbedingung beanspruchte eine Zweitaufgabe besonders viel Aufmerksamkeit, eine andere dagegen eine visuell-räumliche Rotation und eine weitere Zweitaufgabe eine aufwendige Bewegungsprogrammierung. Zu Beginn des Lernens stieg die Doppeltätigkeits-Interferenz zwischen Tracking- und Zweitaufgaben stark an und reduzierte sich im weiteren Verlauf des Übens wieder. Dabei war in einer frühen Phase des Lernens die aufmerksamkeitsbeanspruchende Zweitaufgabe und die Aufgabe mit räumlicher Drehung besonders störend für die Trackingleistung. Im Gegensatz dazu interferierte die Zweitaufgabe mit komplexer Bewegungsprogrammierung und -ausführung vorherrschend zu einem späteren Zeitpunkt des Lernens. Diese Ergebnisse liefern somit seltene empirische Hinweise für die These, dass sich der Ressourcenbedarf während des motorischen Lernens quantitativ und qualitativ verändert. Die Anpassung an modifizierte Feedback-Bedingungen benötigt vermehrt kognitive Ressourcen, deren Bedarf im Verlauf des Lernens im Allgemeinen immer mehr abnimmt. Außerdem kommt es für bestimmte Ressourcen, welche zu verschiedenen Zeitpunkten des Lernens vorherrschend beansprucht werden, zu einer zunehmenden Belastung. Die Interferenzmuster deuten dabei auf eine spezifische Ressourcenbeanspruchung hin, welche mit den postulierten Inhalten der Phasenmodelle gut übereinstimmt. Eine frühe Phase des Lernens scheint vermehrt Aufmerksamkeit und visuell-räumliche Informationsverarbeitung zu benötigen. Hingegen wurden in einer späteren Phase des Lernens vermehrt Ressourcen für komplexe motorische Programmierung beansprucht. Im weiteren Verlauf des Lernens nahm außerdem der Bedarf an bewusster aufmerksamkeitsabhängiger Verarbeitung stetig ab. Solche Veränderungen des Ressourcenbedarfs wurden sowohl für eine statische als auch dynamische Veränderung des visuellen Feedbacks gefunden, was auf eine allgemeine Gültigkeit der gefundenen Ressourcenbeanspruchung für unterschiedliche Lernaufgaben hindeutet. Eine vorab präsentierte schriftliche Beschreibung der Feedback-Veränderung verbesserte die Trackingleistung zu Beginn des Lernens. Außerdem veränderte sich das Interferenzmuster der verschiedenen Zweitaufgaben, was als eine qualitative Änderung des Ressourcenbedarfs interpretiert werden kann. Diese Veränderungen deuten darauf hin, dass durch die Instruktion frühe, von Aufmerksamkeit und kognitiver Verarbeitung abhängige Prozesse des Lernens, teilweise schon vor dem Beginn der motorischen Ausführung vollzogen werden können. Des weiteren konkurrierte die manuelle Lernaufgabe mit der ebenfalls manuellen Ausführung der Zweitaufgaben um eine Nutzung der gekoppelten motorischen Systeme beider Hände. Neben der Beanspruchung kognitiver Ressourcen führten daher auch peripher-motorische Mechanismen zum Auftreten von Doppeltätigkeits-Interferenz. Eine strikte Trennung von entweder zentral-kognitiver oder peripher-motorischer Interferenz erscheint daher fragwürdig, vielmehr sollten zukünftige Studien eine additive Wirkung beider Mechanismen berücksichtigen. Inhaltsverzeichnis: 1.EINLEITUNG1 1.1Motorisches Lernen2 1.2Leistungsverbesserungen durch motorisches Lernen5 1.3Theorien motorischer Lernprozesse6 1.3.1Phasenmodelle motorischer Lernprozesse7 1.3.1.1Zweiphasige Modelle7 1.3.1.2Dreiphasige Modelle8 1.3.1.3Zusammenfassung10 1.4Empirische Studien zu motorischen Lernprozessen11 1.4.1Korrelationsstudien11 1.4.2Studien mit unterschiedlichem Training12 1.4.3Studien mit Doppeltätigkeiten13 1.4.3.1Interpretation von Doppeltätigkeits-Interferenz13 1.4.3.2Frühere Doppeltätigkeits-Studien18 1.5Intention der eigenen Untersuchungen21 2.ALLGEMEINE METHODIK UND MATERIAL24 2.1Versuchspersonen24 2.2Apparatur25 2.3Motorische Lernaufgabe25 2.4Zweitaufgaben27 2.5Versuchsablauf28 2.5.1Einführungssitzung29 2.5.2Experimentelle Sitzung29 3.EXPERIMENT A31 3.1Spezielle Methode31 3.1.1Lernaufgabe31 3.1.2Zweitaufgaben32 3.2Ergebnisse33 3.2.1Lernaufgabe33 3.2.2Zweitaufgaben38 3.3Diskussion39 4.EXPERIMENT B43 4.1Spezielle Methode43 4.1.1Lernaufgabe43 4.1.2Zweitaufgaben44 4.2Ergebnisse44 4.2.1Lernaufgabe44 4.2.2Zweitaufgaben47 4.3Diskussion49 5.EXPERIMENT C51 5.1Spezielle Methode52 5.1.1Lernaufgabe und Zweitaufgaben52 5.2Ergebnisse52 5.2.1Lernaufgabe52 5.2.2Zweitaufgaben55 5.3Diskussion56 6.EXPERIMENT D58 6.1Spezielle Methode59 6.1.1Lernaufgabe59 6.1.2Zweitaufgaben59 6.2Ergebnisse61 6.2.1Lernaufgabe61 6.2.2Zweitaufgaben63 6.3Diskussion64 7.ALLGEMEINE DISKUSSION66 7.1Ressourcenbedarf motorischen Lernens66 7.2Zusammenhang mit spezifischer Gehirnaktivität68 7.3Schriftliche Vorinformation verändert den Ressourcenbedarf70 7.4Doppeltätigkeits-Interferenz aufgrund peripherer Mechanismen71 7.5Weiterentwicklung der Doppeltätigkeits-Methodik72 8.ZUSAMMENFASSUNG74 9.LITERATUR77 ANHANG AA ANHANG BB Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens: Inhaltsangabe:Einleitung: Motorisches Lernen in Sport und Alltag beinhaltet aufwendige Anpassungsprozesse unseres zentralen Nervensystems. Zahlreiche Phasenmodelle motorischen Lernens gehen davon aus, dass solche Anpassungsprozesse in charakteristischen Abschnitten mit jeweils vorherrschenden informationsverarbeitenden Prozessen ablaufen. Daher wurde postuliert, dass der Bedarf an kognitiven Rechenressourcen während des Lernens ansteigt, und dass spezifische Ressourcen zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Lernens dominant beansprucht werden. Diese Arbeit untersuchte den Ressourcenbedarf einer Adaptation an veränderte visuelle Feedbackbedingungen mit Hilfe der Doppeltätigkeits-Methodik. Dazu führten Versuchspersonen mit ihrer dominanten Hand eine Trackingaufgabe unter verschiedenen Feedback-Bedingungen und gleichzeitig mit der anderen Hand verschiedene Zweitaufgaben durch. Die Zweitaufgaben bestanden aus unterschiedlichen Reaktionszeit-Aufgaben, welche jeweils spezifische informationsverarbeitende Prozesse beinhalteten. Im Vergleich zu einer Kontrollbedingung beanspruchte eine Zweitaufgabe besonders viel Aufmerksamkeit, eine andere dagegen eine visuell-räumliche Rotation und eine weitere Zweitaufgabe eine aufwendige Bewegungsprogrammierung. Zu Beginn des Lernens stieg die Doppeltätigkeits-Interferenz zwischen Tracking- und Zweitaufgaben stark an und reduzierte sich im weiteren Verlauf des Übens wieder. Dabei war in einer frühen Phase des Lernens die aufmerksamkeitsbeanspruchende Zweitaufgabe und die Aufgabe mit räumlicher Drehung besonders störend für die Trackingleistung. Im Gegensatz dazu interferierte die Zweitaufgabe mit komplexer Bewegungsprogrammierung und -ausführung vorherrschend zu einem späteren Zeitpunkt des Lernens. Diese Ergebnisse liefern somit seltene empirische Hinweise für die These, dass sich der Ressourcenbedarf während des motorischen Lernens quantitativ und qualitativ verändert. Die Anpassung an modifizierte Feedback-Bedingungen benötigt vermehrt kognitive Ressourcen, deren Bedarf im Verlauf des Lernens im Allgemeinen immer mehr abnimmt. Außerdem kommt es für bestimmte Ressourcen, welche zu verschiedenen Zeitpunkten des Lernens vorherrschend beansprucht werden, zu einer zunehmenden Belastung. Die Interferenzmuster deuten dabei auf eine spezifische Ressourcenbeanspruchung hin, welche mit den postulierten Inhalten der Phasenmodelle gut übereinstimmt. Eine frühe Phase des Lernens scheint vermehrt Aufmerksamkeit und visuell-räumliche Informationsverarbeitung zu benötigen. Hingegen wurden in einer späteren Phase des Lernens vermehrt Ressourcen für komplexe motorische Programmierung beansprucht. Im weiteren Verlauf des Lernens nahm außerdem der Bedarf an bewusster aufmerksamkeitsabhängiger Verarbeitung stetig ab. Solche Veränderungen des Ressourcenbedarfs wurden sowohl für eine statische als auch dynamische Veränderung des visuellen Feedbacks gefunden, was auf eine allgemeine Gültigkeit der gefundenen Ressourcenbeanspruchung für unterschiedliche Lernaufgaben hindeutet. Eine vorab präsentierte schriftliche Beschreibung der Feedback-Veränderung verbesserte die Trackingleistung zu Beginn des Lernens. Außerdem veränderte sich das Interferenzmuster der verschiedenen Zweitaufgaben, was als eine qualitative Änderung des Ressourcenbedarfs interpretiert werden kann. Diese Veränderungen deuten darauf hin, dass durch die Instruktion frühe, von Aufmerksamkeit und kognitiver Verarbeitung abhängige Prozesse des Lernens, teilweise schon vor dem Beginn der motorischen Ausführung vollzogen werden können. Des weiteren konkurrierte die manuelle Lernaufgabe mit der ebenfalls manuellen Ausführung der Zweitaufgaben um eine Nutzung der gekoppelten motorischen Systeme beider Hände. Neben der Beanspruchung kognitiver Ressourcen führten daher auch peripher-motorische Mechanismen zum Auftreten von Doppeltätigkeits-Interferenz. Eine strikte Trennung von entweder zentral-kognitiver oder peripher-motorischer Interferenz erscheint daher fragwürdig, vielmehr sollten zukünftige Studien eine additive Wirkung beider Mechanismen berücksichtigen. Inhaltsverzeichnis: 1.EINLEITUNG1 1.1Motorisches Lernen2 1.2Leistungsverbesserungen durch motorisches Lernen5 1.3Theorien motorischer Lernprozesse6 1.3.1Phasenmodelle motorischer Lernprozesse7 1.3.1.1Zweiphasige Modelle7 1.3.1.2Dreiphasige Modelle8 1.3.1.3Zusammenfassung10 1.4Empirische Studien zu motorischen Lernprozessen11 1.4.1Korrelationsstudien11 1.4.2Studien mit unterschiedlichem Training12 1.4.3Studien mit Doppeltätigkeiten13 1.4.3.1Interpretation von Doppeltätigkeits-Interferenz13 1.4.3.2Frühere Doppeltätigkeits-Studien18 1.5Intention der eigenen Untersuchungen21 2.ALLGEMEINE METHODIK UND MATERIAL24 2.1Versuchspersonen24 2.2Apparatur25 2.3Motorische Lernaufgabe25 2.4Zweitaufgaben27 2.5Versuchsablauf28 2.5.1Einführungssitzung29 2.5.2Experimentelle Sitzung29 3.EXPERIMENT A31 3.1Spezielle Methode31 3.1.1Lernaufgabe31 3.1.2Zweitaufgaben32 3.2Ergebnisse33 3.2.1Lernaufgabe33 3.2.2Zweitaufgaben38 3.3Diskussion39 4.EXPERIMENT B43 4.1Spezielle Methode43 4.1.1Lernaufgabe43 4.1.2Zweitaufgaben44 4.2Ergebnisse44 4.2.1Lernaufgabe44 4.2.2Zweitaufgaben47 4.3Diskussion49 5.EXPERIMENT C51 5.1Spezielle Methode52 5.1.1Lernaufgabe und Zweitaufgaben52 5.2Ergebnisse52 5.2.1Lernaufgabe52 5.2.2Zweitaufgaben55 5.3Diskussion56 6.EXPERIMENT D58 6.1Spezielle Methode59 6.1.1Lernaufgabe59 6.1.2Zweitaufgaben59 6.2Ergebnisse61 6.2.1Lernaufgabe61 6.2.2Zweitaufgaben63 6.3Diskussion64 7.ALLGEMEINE DISKUSSION66 7.1Ressourcenbedarf motorischen Lernens66 7.2Zusammenhang mit spezifischer Gehirnaktivität68 7.3Schriftliche Vorinformation verändert den Ressourcenbedarf70 7.4Doppeltätigkeits-Interferenz aufgrund peripherer Mechanismen71 7.5Weiterentwicklung der Doppeltätigkeits-Methodik72 8.ZUSAMMENFASSUNG74 9.LITERATUR77 ANHANG AA ANHANG BB MEDICAL / Sports Medicine, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens - Eversheim, Udo
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Eversheim, Udo:
Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens - neues Buch

ISBN: 9783832456665

ID: 9783832456665

Untersuchungen mit Hilfe der Doppeltätigkeits-Methodik. 1. Auflage, Untersuchungen mit Hilfe der Doppeltätigkeits-Methodik. 1. Auflage, [KW: PDF ,MEDIZIN,ANDERE FACHGEBIETE ,MEDICAL , SPORTS MEDICINE ,SPORTMEDIZIN ,NATURWISSENSCHAFTEN MEDIZIN INFORMATIK TECHNIK , MEDIZIN , KLINISCHE FAECHER ,LERNPHASEN MOTORIK DOPPELAUFGABEN INTERFERENZ ADAPTATION] <-> <-> PDF ,MEDIZIN,ANDERE FACHGEBIETE ,MEDICAL , SPORTS MEDICINE ,SPORTMEDIZIN ,NATURWISSENSCHAFTEN MEDIZIN INFORMATIK TECHNIK , MEDIZIN , KLINISCHE FAECHER ,LERNPHASEN MOTORIK DOPPELAUFGABEN INTERFERENZ ADAPTATION

Neues Buch DE eBook.de
Sofort lieferbar (Download), E-Book zum Download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens - Udo Eversheim
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Udo Eversheim:
Kognitive Beanspruchung motorischen Lernens - Erstausgabe

2002, ISBN: 9783832456665

ID: 28270307

Untersuchungen mit Hilfe der Doppeltätigkeits-Methodik, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: Diplomica]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , versandkostenfrei in der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.