Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 58,00 €, größter Preis: 58,00 €, Mittelwert: 58,00 €
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - Stefan Wilms
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Wilms:
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - neues Buch

ISBN: 9783832456764

ID: 9783832456764

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel dieser Arbeit ist die Identifizierung des Forschungsstandes bei Anlageentscheidungen. Es erfolgt eine Darstellung der verhaltenswissenschaftlichen Kapitalmarktforschung und eine Abgrenzung von der modernen Kapitalmarkttheorie. In die ¿Black Box¿ privater Anleger wird mit Hilfe von Wirtschaftspsychologie ein Einblick gegeben und versucht, ihr reales Verhalten am Aktienmarkt zu erklären. Im Rahmen der Ausführungen wird insbesondere auf die psychischen, mentalen und motivationalen Beschränkungen dieser Anlegergruppe bei der Handhabung von Anlageproblemen eingegangen, die deren rationales Verhalten begrenzen. Die systematische Erfassung und Aufarbeitung der in psychologischen Forschungen zur Entscheidungstheorie gefundenen Phänomene und die Darstellung von deren Gültigkeit und Übertragbarkeit auf den Untersuchungsgegenstand Aktienmarkt stehen im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen einzelnen Phänomenen werden hergestellt und erklärt. Die Kategorisierung der beschriebenen Anomalien basiert auf dem Verständnis des Anlageverhaltens als komplexen Informationswahrnehmungs-, -verarbeitungs-, -speicherungs- und -umsetzungsprozeß. Von besonderer Bedeutung für das Anlageverhalten ist die Erkenntnis, daß der Mensch über ein begrenztes Wahrnehmungsvermögen und über eine begrenzte Gedächtnis- und Informationsverarbeitungskapazität verfügt. Diese grundsätzlichen Verzerrungen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens sind wegen der Zeitsensibilität von Anlageentscheidungen im Börsenkontext besonders kritisch. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung bildet die Prospect Theory von Kahneman und Tversky. Das in diesem Zusammenhang vorgestellte Bezugspunktkonzept und die Wertfunktion liefern vielfältige Erklärungsansätze für bestimmte Verhaltensweisen. Es wird hervorgehoben, daß eine Kauf- oder Verkaufentscheidung für eine Aktie nicht nur durch Gewinnerwartungen, sondern auch durch eine Reihe unterschiedlicher und zum Teil widersprüchlicher Motivationen bedingt ist. Relevant ist in diesem Kontext die unterschiedliche Gewichtung von Gewinnen und Verlusten, ebenso die Suche nach Erfolg oder die Furcht vor Mißerfolg, die sich auf das eigene Selbstwertgefühl auswirken. Anleger werden durch vereinfachte Entscheidungen, Festhalten an Gewohnheiten, soziale Einflüsse und geringe Willensstärke von der Realisierung ihrer Vorstellungen abgehalten. Entscheidende Einflußfaktoren der menschlichen Informationsverarbeitung und Erwartungsbildung sind die Bedürfnisse nach Dissonanzfreiheit und Kontrolle. Am Schluß der Arbeit stehen unbeantwortete Forschungsfragen, z.B. ob Entscheider in verschiedenen Situationen tatsächlich unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsverteilungen oder Koeffizienten, wie Erwartungswert oder Standardabweichung, berücksichtigen. Oder ob die theoretischen Ansätze der Forscher auf diesem Gebiet das kreative Potential, alternative Erklärungen für das Entscheidungsverhalten hervorzubringen, begrenzen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 1.1Einleitung1 1.2Problemstellung und Abgrenzung des Themas3 1.3Ziel der Arbeit6 1.4Aufbau der Arbeit7 2.Verhaltenswissenschaftliche Kapitalmarktforschung8 2.1Die Theorie der Bounded Rationality9 2.2Erklärungsansätze der Behavioral Finance11 2.3Gegenüberstellung Behavioral Finance und moderne Kapitalmarkttheorie13 3.Grundlagen des Anlage- und Risikoverhaltens privater Anleger15 3.1Abgrenzung der privaten Anleger von den institutionellen Anlegern15 3.2Anlageentscheidungen als Entscheidungen unter Unsicherheit18 3.3Der multidimensionale Charakter von Anlageentscheidungsprozessen21 3.4Systematik der Urteilsbeeinträchtigungen25 4.Einfluß der beschränkten Informationsverarbeitungskapazität27 4.1Verfügbarkeit [Availability]28 4.2Repräsentativität [Representativeness]30 4.2.1Bewertung verbundener und unverbundener Ereignisse [Conjunction Fallacy]31 4.2.2Irrglaube des Spielers [Gambler`s Fallacy]32 4.2.3Vertauschen von Bedingung und Ereignis [Conditional Probability Fallacy]33 4.3Informationsquellen-Effekt [Information-Sources Effect]34 4.4Selektive Wahrnehmung [Selective Perception]35 4.5Primat- und Priming-Effekt [Primacy Effect Priming Effect]37 4.6Verankerung und Anpassung [Anchoring and Adjustment]38 4.7Gedankliche Buchhaltung [Mental Accounting]39 5.Informationsbewertung durch Anleger40 5.1Bezugspunkt [Reference Point]40 5.2Umkehr der Risikobereitschaft [Reflection Effect]43 5.3Präsentation [Framing Effect]44 5.4Hedonistische Bewertung [Hedonic Framing]46 5.5Wahrscheinlichkeitsgewichte [Weighting of Probabilities]49 5.6Bewertung im Zeitkontext [Choice over Time]50 6.Kauf- und Verkaufverhalten von Anlegern52 6.1Dispositionseffekt [Disposition Effect]52 6.2Versunkene Kosten [Sunk-Cost Effect]55 6.3Besitztumseffekt [Endowment Effect]58 7.Einfluß psychologischer Bedürfnisse60 7.1Kognitive Dissonanz [Cognitive Dissonance]60 7.2Selbstverpflichtung [Commitment]63 7.3Verlustaversion [Loss Aversion]67 7.4Verhinderung von Enttäuschung [Regret Avoidance]69 7.5Illusionäre Kontrolle [Illusion of Control]72 7.6Erlernte Sorglosigkeit [Learned Unconcern]74 7.7Ambiguitätsaversion [Ambiguity Aversion]75 7.8Überhöhte Selbstsicherheit [Overconfidence Bias]79 7.9Fluch des Wissens [Curse of Knowledge]84 8.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis89 Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel dieser Arbeit ist die Identifizierung des Forschungsstandes bei Anlageentscheidungen. Es erfolgt eine Darstellung der verhaltenswissenschaftlichen Kapitalmarktforschung und eine Abgrenzung von der modernen Kapitalmarkttheorie. In die ¿Black Box¿ privater Anleger wird mit Hilfe von Wirtschaftspsychologie ein Einblick gegeben und versucht, ihr reales Verhalten am Aktienmarkt zu erklären. Im Rahmen der Ausführungen wird insbesondere auf die psychischen, mentalen und motivationalen Beschränkungen dieser Anlegergruppe bei der Handhabung von Anlageproblemen eingegangen, die deren rationales Verhalten begrenzen. Die systematische Erfassung und Aufarbeitung der in psychologischen Forschungen zur Entscheidungstheorie gefundenen Phänomene und die Darstellung von deren Gültigkeit und Übertragbarkeit auf den Untersuchungsgegenstand Aktienmarkt stehen im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen einzelnen Phänomenen werden hergestellt und erklärt. Die Kategorisierung der beschriebenen Anomalien basiert auf dem Verständnis des Anlageverhaltens als komplexen Informationswahrnehmungs-, -verarbeitungs-, -speicherungs- und -umsetzungsprozeß. Von besonderer Bedeutung für das Anlageverhalten ist die Erkenntnis, daß der Mensch über ein begrenztes Wahrnehmungsvermögen und über eine begrenzte Gedächtnis- und Informationsverarbeitungskapazität verfügt. Diese grundsätzlichen Verzerrungen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens sind wegen der Zeitsensibilität von Anlageentscheidungen im Börsenkontext besonders kritisch. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung bildet die Prospect Theory von Kahneman und Tversky. Das in diesem Zusammenhang vorgestellte Bezugspunktkonzept und die Wertfunktion liefern vielfältige Erklärungsansätze für bestimmte Verhaltensweisen. Es wird hervorgehoben, daß eine Kauf- oder Verkaufentscheidung für eine Aktie nicht nur durch Gewinnerwartungen, sondern auch durch eine Reihe unterschiedlicher und zum Teil widersprüchlicher Motivationen bedingt ist. Relevant ist in diesem Kontext die unterschiedliche Gewichtung von Gewinnen und Verlusten, ebenso die Suche nach Erfolg oder die Furcht vor Mißerfolg, die sich auf das eigene Selbstwertgefühl auswirken. Anleger werden durch vereinfachte Entscheidungen, Festhalten an Gewohnheiten, soziale Einflüsse und geringe Willensstärke von der Realisierung ihrer Vorstellungen abgehalten. Entscheidende Einflußfaktoren der menschlichen Informationsverarbeitung und Erwartungsbildung sind die Bedürfnisse nach Dissonanzfreiheit und Kontrolle. Am Schluß der Arbeit stehen unbeantwortete Forschungsfragen, z.B. ob Entscheider in verschiedenen Situationen tatsächlich unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsverteilungen oder Koeffizienten, wie Erwartungswert oder Standardabweichung, berücksichtigen. Oder ob die theoretischen Ansätze der Forscher auf diesem Gebiet das kreative Potential, alternative Erklärungen für das Entscheidungsverhalten hervorzubringen, begrenzen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 1.1Einleitung1 1.2Problemstellung und Abgrenzung des Themas3 1.3Ziel der Arbeit6 1.4Aufbau der Arbeit7 2.Verhaltenswissenschaftliche Kapitalmarktforschung8 2.1Die Theorie der Bounded Rationality9 2.2Erklärungsansätze der Behavioral Finance11 2.3Gegenüberstellung Behavioral Finance und moderne Kapitalmarkttheorie13 3.Grundlagen des Anlage- und Risikoverhaltens privater Anleger15 3.1Abgrenzung der privaten Anleger von den institutionellen Anlegern15 3.2Anlageentscheidungen als Entscheidungen unter Unsicherheit18 3.3Der multidimensionale Charakter von Anlageentscheidungsprozessen21 3.4Systematik der Urteilsbeeinträchtigungen25 4.Einfluß der beschränkten Informationsverarbeitungskapazität27 4.1Verfügbarkeit [Availability]28 4.2Repräsentativität [Representativeness]30 4.2.1Bewertung verbundener und unverbundener Ereignisse [Conjunction Fallacy]31 4.2.2Irrglaube des Spielers [Gambler`s Fallacy]32 4.2.3Vertauschen von Bedingung und Ereignis [Conditional Probability Fallacy]33 4.3Informationsquellen-Effekt [Information-Sources Effect]34 4.4Selektive Wahrnehmung [Selective Perception]35 4.5Primat- und Priming-Effekt [Primacy Effect Priming Effect]37 4.6Verankerung und Anpassung [Anchoring and Adjustment]38 4.7Gedankliche Buchhaltung [Mental Accounting]39 5.Informationsbewertung durch Anleger40 5.1Bezugspunkt [Reference Point]40 5.2Umkehr der Risikobereitschaft [Reflection Effect]43 5.3Präsentation [Framing Effect]44 5.4Hedonistische Bewertung [Hedonic Framing]46 5.5Wahrscheinlichkeitsgewichte [Weighting of Probabilities]49 5.6Bewertung im Zeitkontext [Choice over Time]50 6.Kauf- und Verkaufverhalten von Anlegern52 6.1Dispositionseffekt [Disposition Effect]52 6.2Versunkene Kosten [Sunk-Cost Effect]55 6.3Besitztumseffekt [Endowment Effect]58 7.Einfluß psychologischer Bedürfnisse60 7.1Kognitive Dissonanz [Cognitive Dissonance]60 7.2Selbstverpflichtung [Commitment]63 7.3Verlustaversion [Loss Aversion]67 7.4Verhinderung von Enttäuschung [Regret Avoidance]69 7.5Illusionäre Kontrolle [Illusion of Control]72 7.6Erlernte Sorglosigkeit [Learned Unconcern]74 7.7Ambiguitätsaversion [Ambiguity Aversion]75 7.8Überhöhte Selbstsicherheit [Overconfidence Bias]79 7.9Fluch des Wissens [Curse of Knowledge]84 8.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis89 BUSINESS & ECONOMICS / Finance / General, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - Stefan Wilms
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Wilms:
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - neues Buch

ISBN: 9783832456764

ID: 9783832456764

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel dieser Arbeit ist die Identifizierung des Forschungsstandes bei Anlageentscheidungen. Es erfolgt eine Darstellung der verhaltenswissenschaftlichen Kapitalmarktforschung und eine Abgrenzung von der modernen Kapitalmarkttheorie. In die ¿Black Box¿ privater Anleger wird mit Hilfe von Wirtschaftspsychologie ein Einblick gegeben und versucht, ihr reales Verhalten am Aktienmarkt zu erklären. Im Rahmen der Ausführungen wird insbesondere auf die psychischen, mentalen und motivationalen Beschränkungen dieser Anlegergruppe bei der Handhabung von Anlageproblemen eingegangen, die deren rationales Verhalten begrenzen. Die systematische Erfassung und Aufarbeitung der in psychologischen Forschungen zur Entscheidungstheorie gefundenen Phänomene und die Darstellung von deren Gültigkeit und Übertragbarkeit auf den Untersuchungsgegenstand Aktienmarkt stehen im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen einzelnen Phänomenen werden hergestellt und erklärt. Die Kategorisierung der beschriebenen Anomalien basiert auf dem Verständnis des Anlageverhaltens als komplexen Informationswahrnehmungs-, -verarbeitungs-, -speicherungs- und -umsetzungsprozeß. Von besonderer Bedeutung für das Anlageverhalten ist die Erkenntnis, daß der Mensch über ein begrenztes Wahrnehmungsvermögen und über eine begrenzte Gedächtnis- und Informationsverarbeitungskapazität verfügt. Diese grundsätzlichen Verzerrungen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens sind wegen der Zeitsensibilität von Anlageentscheidungen im Börsenkontext besonders kritisch. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung bildet die Prospect Theory von Kahneman und Tversky. Das in diesem Zusammenhang vorgestellte Bezugspunktkonzept und die Wertfunktion liefern vielfältige Erklärungsansätze für bestimmte Verhaltensweisen. Es wird hervorgehoben, daß eine Kauf- oder Verkaufentscheidung für eine Aktie nicht nur durch Gewinnerwartungen, sondern auch durch eine Reihe unterschiedlicher und zum Teil widersprüchlicher Motivationen bedingt ist. Relevant ist in diesem Kontext die unterschiedliche Gewichtung von Gewinnen und Verlusten, ebenso die Suche nach Erfolg oder die Furcht vor Mißerfolg, die sich auf das eigene Selbstwertgefühl auswirken. Anleger werden durch vereinfachte Entscheidungen, Festhalten an Gewohnheiten, soziale Einflüsse und geringe Willensstärke von der Realisierung ihrer Vorstellungen abgehalten. Entscheidende Einflußfaktoren der menschlichen Informationsverarbeitung und Erwartungsbildung sind die Bedürfnisse nach Dissonanzfreiheit und Kontrolle. Am Schluß der Arbeit stehen unbeantwortete Forschungsfragen, z.B. ob Entscheider in verschiedenen Situationen tatsächlich unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsverteilungen oder Koeffizienten, wie Erwartungswert oder Standardabweichung, berücksichtigen. Oder ob die theoretischen Ansätze der Forscher auf diesem Gebiet das kreative Potential, alternative Erklärungen für das Entscheidungsverhalten hervorzubringen, begrenzen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 1.1Einleitung1 1.2Problemstellung und Abgrenzung des Themas3 1.3Ziel der Arbeit6 1.4Aufbau der Arbeit7 2.Verhaltenswissenschaftliche Kapitalmarktforschung8 2.1Die Theorie der Bounded Rationality9 2.2Erklärungsansätze der Behavioral Finance11 2.3Gegenüberstellung Behavioral Finance und moderne Kapitalmarkttheorie13 3.Grundlagen des Anlage- und Risikoverhaltens privater Anleger15 3.1Abgrenzung der privaten Anleger von den institutionellen Anlegern15 3.2Anlageentscheidungen als Entscheidungen unter Unsicherheit18 3.3Der multidimensionale Charakter von Anlageentscheidungsprozessen21 3.4Systematik der Urteilsbeeinträchtigungen25 4.Einfluß der beschränkten Informationsverarbeitungskapazität27 4.1Verfügbarkeit [Availability]28 4.2Repräsentativität [Representativeness]30 4.2.1Bewertung verbundener und unverbundener Ereignisse [Conjunction Fallacy]31 4.2.2Irrglaube des Spielers [Gambler`s Fallacy]32 4.2.3Vertauschen von Bedingung und Ereignis [Conditional Probability Fallacy]33 4.3Informationsquellen-Effekt [Information-Sources Effect]34 4.4Selektive Wahrnehmung [Selective Perception]35 4.5Primat- und Priming-Effekt [Primacy Effect Priming Effect]37 4.6Verankerung und Anpassung [Anchoring and Adjustment]38 4.7Gedankliche Buchhaltung [Mental Accounting]39 5.Informationsbewertung durch Anleger40 5.1Bezugspunkt [Reference Point]40 5.2Umkehr der Risikobereitschaft [Reflection Effect]43 5.3Präsentation [Framing Effect]44 5.4Hedonistische Bewertung [Hedonic Framing]46 5.5Wahrscheinlichkeitsgewichte [Weighting of Probabilities]49 5.6Bewertung im Zeitkontext [Choice over Time]50 6.Kauf- und Verkaufverhalten von Anlegern52 6.1Dispositionseffekt [Disposition Effect]52 6.2Versunkene Kosten [Sunk-Cost Effect]55 6.3Besitztumseffekt [Endowment Effect]58 7.Einfluß psychologischer Bedürfnisse60 7.1Kognitive Dissonanz [Cognitive Dissonance]60 7.2Selbstverpflichtung [Commitment]63 7.3Verlustaversion [Loss Aversion]67 7.4Verhinderung von Enttäuschung [Regret Avoidance]69 7.5Illusionäre Kontrolle [Illusion of Control]72 7.6Erlernte Sorglosigkeit [Learned Unconcern]74 7.7Ambiguitätsaversion [Ambiguity Aversion]75 7.8Überhöhte Selbstsicherheit [Overconfidence Bias]79 7.9Fluch des Wissens [Curse of Knowledge]84 8.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis89 Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel dieser Arbeit ist die Identifizierung des Forschungsstandes bei Anlageentscheidungen. Es erfolgt eine Darstellung der verhaltenswissenschaftlichen Kapitalmarktforschung und eine Abgrenzung von der modernen Kapitalmarkttheorie. In die ¿Black Box¿ privater Anleger wird mit Hilfe von Wirtschaftspsychologie ein Einblick gegeben und versucht, ihr reales Verhalten am Aktienmarkt zu erklären. Im Rahmen der Ausführungen wird insbesondere auf die psychischen, mentalen und motivationalen Beschränkungen dieser Anlegergruppe bei der Handhabung von Anlageproblemen eingegangen, die deren rationales Verhalten begrenzen. Die systematische Erfassung und Aufarbeitung der in psychologischen Forschungen zur Entscheidungstheorie gefundenen Phänomene und die Darstellung von deren Gültigkeit und Übertragbarkeit auf den Untersuchungsgegenstand Aktienmarkt stehen im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen einzelnen Phänomenen werden hergestellt und erklärt. Die Kategorisierung der beschriebenen Anomalien basiert auf dem Verständnis des Anlageverhaltens als komplexen Informationswahrnehmungs-, -verarbeitungs-, -speicherungs- und -umsetzungsprozeß. Von besonderer Bedeutung für das Anlageverhalten ist die Erkenntnis, daß der Mensch über ein begrenztes Wahrnehmungsvermögen und über eine begrenzte Gedächtnis- und Informationsverarbeitungskapazität verfügt. Diese grundsätzlichen Verzerrungen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens sind wegen der Zeitsensibilität von Anlageentscheidungen im Börsenkontext besonders kritisch. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung bildet die Prospect Theory von Kahneman und Tversky. Das in diesem Zusammenhang vorgestellte Bezugspunktkonzept und die Wertfunktion liefern vielfältige Erklärungsansätze für bestimmte Verhaltensweisen. Es wird hervorgehoben, daß eine Kauf- oder Verkaufentscheidung für eine Aktie nicht nur durch Gewinnerwartungen, sondern auch durch eine Reihe unterschiedlicher und zum Teil widersprüchlicher Motivationen bedingt ist. Relevant ist in diesem Kontext die unterschiedliche Gewichtung von Gewinnen und Verlusten, ebenso die Suche nach Erfolg oder die Furcht vor Mißerfolg, die sich auf das eigene Selbstwertgefühl auswirken. Anleger werden durch vereinfachte Entscheidungen, Festhalten an Gewohnheiten, soziale Einflüsse und geringe Willensstärke von der Realisierung ihrer Vorstellungen abgehalten. Entscheidende Einflußfaktoren der menschlichen Informationsverarbeitung und Erwartungsbildung sind die Bedürfnisse nach Dissonanzfreiheit und Kontrolle. Am Schluß der Arbeit stehen unbeantwortete Forschungsfragen, z.B. ob Entscheider in verschiedenen Situationen tatsächlich unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsverteilungen oder Koeffizienten, wie Erwartungswert oder Standardabweichung, berücksichtigen. Oder ob die theoretischen Ansätze der Forscher auf diesem Gebiet das kreative Potential, alternative Erklärungen für das Entscheidungsverhalten hervorzubringen, begrenzen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 1.1Einleitung1 1.2Problemstellung und Abgrenzung des Themas3 1.3Ziel der Arbeit6 1.4Aufbau der Arbeit7 2.Verhaltenswissenschaftliche Kapitalmarktforschung8 2.1Die Theorie der Bounded Rationality9 2.2Erklärungsansätze der Behavioral Finance11 2.3Gegenüberstellung Behavioral Finance und moderne Kapitalmarkttheorie13 3.Grundlagen des Anlage- und Risikoverhaltens privater Anleger15 3.1Abgrenzung der privaten Anleger von den institutionellen Anlegern15 3.2Anlageentscheidungen als Entscheidungen unter Unsicherheit18 3.3Der multidimensionale Charakter von Anlageentscheidungsprozessen21 3.4Systematik der Urteilsbeeinträchtigungen25 4.Einfluß der beschränkten Informationsverarbeitungskapazität27 4.1Verfügbarkeit [Availability]28 4.2Repräsentativität [Representativeness]30 4.2.1Bewertung verbundener und unverbundener Ereignisse [Conjunction Fallacy]31 4.2.2Irrglaube des Spielers [Gambler`s Fallacy]32 4.2.3Vertauschen von Bedingung und Ereignis [Conditional Probability Fallacy]33 4.3Informationsquellen-Effekt [Information-Sources Effect]34 4.4Selektive Wahrnehmung [Selective Perception]35 4.5Primat- und Priming-Effekt [Primacy Effect Priming Effect]37 4.6Verankerung und Anpassung [Anchoring and Adjustment]38 4.7Gedankliche Buchhaltung [Mental Accounting]39 5.Informationsbewertung durch Anleger40 5.1Bezugspunkt [Reference Point]40 5.2Umkehr der Risikobereitschaft [Reflection Effect]43 5.3Präsentation [Framing Effect]44 5.4Hedonistische Bewertung [Hedonic Framing]46 5.5Wahrscheinlichkeitsgewichte [Weighting of Probabilities]49 5.6Bewertung im Zeitkontext [Choice over Time]50 6.Kauf- und Verkaufverhalten von Anlegern52 6.1Dispositionseffekt [Disposition Effect]52 6.2Versunkene Kosten [Sunk-Cost Effect]55 6.3Besitztumseffekt [Endowment Effect]58 7.Einfluß psychologischer Bedürfnisse60 7.1Kognitive Dissonanz [Cognitive Dissonance]60 7.2Selbstverpflichtung [Commitment]63 7.3Verlustaversion [Loss Aversion]67 7.4Verhinderung von Enttäuschung [Regret Avoidance]69 7.5Illusionäre Kontrolle [Illusion of Control]72 7.6Erlernte Sorglosigkeit [Learned Unconcern]74 7.7Ambiguitätsaversion [Ambiguity Aversion]75 7.8Überhöhte Selbstsicherheit [Overconfidence Bias]79 7.9Fluch des Wissens [Curse of Knowledge]84 8.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis89 BUSINESS & ECONOMICS / Finance, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zum Forschungsstand Bei Anlageentscheidungen - Stefan Wilms
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Wilms:
Zum Forschungsstand Bei Anlageentscheidungen - neues Buch

ISBN: 9783832456764

ID: 9783832456764

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel dieser Arbeit ist die Identifizierung des Forschungsstandes bei Anlageentscheidungen. Es erfolgt eine Darstellung der verhaltenswissenschaftlichen Kapitalmarktforschung und eine Abgrenzung von der modernen Kapitalmarkttheorie. In die ¿Black Box¿ privater Anleger wird mit Hilfe von Wirtschaftspsychologie ein Einblick gegeben und versucht, ihr reales Verhalten am Aktienmarkt zu erklären. Im Rahmen der Ausführungen wird insbesondere auf die psychischen, mentalen und motivationalen Beschränkungen dieser Anlegergruppe bei der Handhabung von Anlageproblemen eingegangen, die deren rationales Verhalten begrenzen. Die systematische Erfassung und Aufarbeitung der in psychologischen Forschungen zur Entscheidungstheorie gefundenen Phänomene und die Darstellung von deren Gültigkeit und Übertragbarkeit auf den Untersuchungsgegenstand Aktienmarkt stehen im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen einzelnen Phänomenen werden hergestellt und erklärt. Die Kategorisierung der beschriebenen Anomalien basiert auf dem Verständnis des Anlageverhaltens als komplexen Informationswahrnehmungs-, -verarbeitungs-, -speicherungs- und -umsetzungsprozeß. Von besonderer Bedeutung für das Anlageverhalten ist die Erkenntnis, daß der Mensch über ein begrenztes Wahrnehmungsvermögen und über eine begrenzte Gedächtnis- und Informationsverarbeitungskapazität verfügt. Diese grundsätzlichen Verzerrungen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens sind wegen der Zeitsensibilität von Anlageentscheidungen im Börsenkontext besonders kritisch. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung bildet die Prospect Theory von Kahneman und Tversky. Das in diesem Zusammenhang vorgestellte Bezugspunktkonzept und die Wertfunktion liefern vielfältige Erklärungsansätze für bestimmte Verhaltensweisen. Es wird hervorgehoben, daß eine Kauf- oder Verkaufentscheidung für eine Aktie nicht nur durch Gewinnerwartungen, sondern auch durch eine Reihe unterschiedlicher und zum Teil widersprüchlicher Motivationen bedingt ist. Relevant ist in diesem Kontext die unterschiedliche Gewichtung von Gewinnen und Verlusten, ebenso die Suche nach Erfolg oder die Furcht vor Mißerfolg, die sich auf das eigene Selbstwertgefühl auswirken. Anleger werden durch vereinfachte Entscheidungen, Festhalten an Gewohnheiten, soziale Einflüsse und geringe Willensstärke von der Realisierung ihrer Vorstellungen abgehalten. Entscheidende Einflußfaktoren der menschlichen Informationsverarbeitung und Erwartungsbildung sind die Bedürfnisse nach Dissonanzfreiheit und Kontrolle. Am Schluß der Arbeit stehen unbeantwortete Forschungsfragen, z.B. ob Entscheider in verschiedenen Situationen tatsächlich unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsverteilungen oder Koeffizienten, wie Erwartungswert oder Standardabweichung, berücksichtigen. Oder ob die theoretischen Ansätze der Forscher auf diesem Gebiet das kreative Potential, alternative Erklärungen für das Entscheidungsverhalten hervorzubringen, begrenzen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 1.1Einleitung1 1.2Problemstellung und Abgrenzung des Themas3 1.3Ziel der Arbeit6 1.4Aufbau der Arbeit7 2.Verhaltenswissenschaftliche Kapitalmarktforschung8 2.1Die Theorie der Bounded Rationality9 2.2Erklärungsansätze der Behavioral Finance11 2.3Gegenüberstellung Behavioral Finance und moderne Kapitalmarkttheorie13 3.Grundlagen des Anlage- und Risikoverhaltens privater Anleger15 3.1Abgrenzung der privaten Anleger von den institutionellen Anlegern15 3.2Anlageentscheidungen als Entscheidungen unter Unsicherheit18 3.3Der multidimensionale Charakter von Anlageentscheidungsprozessen21 3.4Systematik der Urteilsbeeinträchtigungen25 4.Einfluß der beschränkten Informationsverarbeitungskapazität27 4.1Verfügbarkeit [Availability]28 4.2Repräsentativität [Representativeness]30 4.2.1Bewertung verbundener und unverbundener Ereignisse [Conjunction Fallacy]31 4.2.2Irrglaube des Spielers [Gambler`s Fallacy]32 4.2.3Vertauschen von Bedingung und Ereignis [Conditional Probability Fallacy]33 4.3Informationsquellen-Effekt [Information-Sources Effect]34 4.4Selektive Wahrnehmung [Selective Perception]35 4.5Primat- und Priming-Effekt [Primacy Effect Priming Effect]37 4.6Verankerung und Anpassung [Anchoring and Adjustment]38 4.7Gedankliche Buchhaltung [Mental Accounting]39 5.Informationsbewertung durch Anleger40 5.1Bezugspunkt [Reference Point]40 5.2Umkehr der Risikobereitschaft [Reflection Effect]43 5.3Präsentation [Framing Effect]44 5.4Hedonistische Bewertung [Hedonic Framing]46 5.5Wahrscheinlichkeitsgewichte [Weighting of Probabilities]49 5.6Bewertung im Zeitkontext [Choice over Time]50 6.Kauf- und Verkaufverhalten von Anlegern52 6.1Dispositionseffekt [Disposition Effect]52 6.2Versunkene Kosten [Sunk-Cost Effect]55 6.3Besitztumseffekt [Endowment Effect]58 7.Einfluß psychologischer Bedürfnisse60 7.1Kognitive Dissonanz [Cognitive Dissonance]60 7.2Selbstverpflichtung [Commitment]63 7.3Verlustaversion [Loss Aversion]67 7.4Verhinderung von Enttäuschung [Regret Avoidance]69 7.5Illusionäre Kontrolle [Illusion of Control]72 7.6Erlernte Sorglosigkeit [Learned Unconcern]74 7.7Ambiguitätsaversion [Ambiguity Aversion]75 7.8Überhöhte Selbstsicherheit [Overconfidence Bias]79 7.9Fluch des Wissens [Curse of Knowledge]84 8.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis89 Zum Forschungsstand Bei Anlageentscheidungen: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung: Das Ziel dieser Arbeit ist die Identifizierung des Forschungsstandes bei Anlageentscheidungen. Es erfolgt eine Darstellung der verhaltenswissenschaftlichen Kapitalmarktforschung und eine Abgrenzung von der modernen Kapitalmarkttheorie. In die ¿Black Box¿ privater Anleger wird mit Hilfe von Wirtschaftspsychologie ein Einblick gegeben und versucht, ihr reales Verhalten am Aktienmarkt zu erklären. Im Rahmen der Ausführungen wird insbesondere auf die psychischen, mentalen und motivationalen Beschränkungen dieser Anlegergruppe bei der Handhabung von Anlageproblemen eingegangen, die deren rationales Verhalten begrenzen. Die systematische Erfassung und Aufarbeitung der in psychologischen Forschungen zur Entscheidungstheorie gefundenen Phänomene und die Darstellung von deren Gültigkeit und Übertragbarkeit auf den Untersuchungsgegenstand Aktienmarkt stehen im Vordergrund. Zusammenhänge zwischen einzelnen Phänomenen werden hergestellt und erklärt. Die Kategorisierung der beschriebenen Anomalien basiert auf dem Verständnis des Anlageverhaltens als komplexen Informationswahrnehmungs-, -verarbeitungs-, -speicherungs- und -umsetzungsprozeß. Von besonderer Bedeutung für das Anlageverhalten ist die Erkenntnis, daß der Mensch über ein begrenztes Wahrnehmungsvermögen und über eine begrenzte Gedächtnis- und Informationsverarbeitungskapazität verfügt. Diese grundsätzlichen Verzerrungen des menschlichen Wahrnehmungsvermögens sind wegen der Zeitsensibilität von Anlageentscheidungen im Börsenkontext besonders kritisch. Eine wichtige Grundlage für die Untersuchung bildet die Prospect Theory von Kahneman und Tversky. Das in diesem Zusammenhang vorgestellte Bezugspunktkonzept und die Wertfunktion liefern vielfältige Erklärungsansätze für bestimmte Verhaltensweisen. Es wird hervorgehoben, daß eine Kauf- oder Verkaufentscheidung für eine Aktie nicht nur durch Gewinnerwartungen, sondern auch durch eine Reihe unterschiedlicher und zum Teil widersprüchlicher Motivationen bedingt ist. Relevant ist in diesem Kontext die unterschiedliche Gewichtung von Gewinnen und Verlusten, ebenso die Suche nach Erfolg oder die Furcht vor Mißerfolg, die sich auf das eigene Selbstwertgefühl auswirken. Anleger werden durch vereinfachte Entscheidungen, Festhalten an Gewohnheiten, soziale Einflüsse und geringe Willensstärke von der Realisierung ihrer Vorstellungen abgehalten. Entscheidende Einflußfaktoren der menschlichen Informationsverarbeitung und Erwartungsbildung sind die Bedürfnisse nach Dissonanzfreiheit und Kontrolle. Am Schluß der Arbeit stehen unbeantwortete Forschungsfragen, z.B. ob Entscheider in verschiedenen Situationen tatsächlich unterschiedliche Wahrscheinlichkeitsverteilungen oder Koeffizienten, wie Erwartungswert oder Standardabweichung, berücksichtigen. Oder ob die theoretischen Ansätze der Forscher auf diesem Gebiet das kreative Potential, alternative Erklärungen für das Entscheidungsverhalten hervorzubringen, begrenzen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbbildungsverzeichnisIII 1.Einführung1 1.1Einleitung1 1.2Problemstellung und Abgrenzung des Themas3 1.3Ziel der Arbeit6 1.4Aufbau der Arbeit7 2.Verhaltenswissenschaftliche Kapitalmarktforschung8 2.1Die Theorie der Bounded Rationality9 2.2Erklärungsansätze der Behavioral Finance11 2.3Gegenüberstellung Behavioral Finance und moderne Kapitalmarkttheorie13 3.Grundlagen des Anlage- und Risikoverhaltens privater Anleger15 3.1Abgrenzung der privaten Anleger von den institutionellen Anlegern15 3.2Anlageentscheidungen als Entscheidungen unter Unsicherheit18 3.3Der multidimensionale Charakter von Anlageentscheidungsprozessen21 3.4Systematik der Urteilsbeeinträchtigungen25 4.Einfluß der beschränkten Informationsverarbeitungskapazität27 4.1Verfügbarkeit [Availability]28 4.2Repräsentativität [Representativeness]30 4.2.1Bewertung verbundener und unverbundener Ereignisse [Conjunction Fallacy]31 4.2.2Irrglaube des Spielers [Gambler`s Fallacy]32 4.2.3Vertauschen von Bedingung und Ereignis [Conditional Probability Fallacy]33 4.3Informationsquellen-Effekt [Information-Sources Effect]34 4.4Selektive Wahrnehmung [Selective Perception]35 4.5Primat- und Priming-Effekt [Primacy Effect Priming Effect]37 4.6Verankerung und Anpassung [Anchoring and Adjustment]38 4.7Gedankliche Buchhaltung [Mental Accounting]39 5.Informationsbewertung durch Anleger40 5.1Bezugspunkt [Reference Point]40 5.2Umkehr der Risikobereitschaft [Reflection Effect]43 5.3Präsentation [Framing Effect]44 5.4Hedonistische Bewertung [Hedonic Framing]46 5.5Wahrscheinlichkeitsgewichte [Weighting of Probabilities]49 5.6Bewertung im Zeitkontext [Choice over Time]50 6.Kauf- und Verkaufverhalten von Anlegern52 6.1Dispositionseffekt [Disposition Effect]52 6.2Versunkene Kosten [Sunk-Cost Effect]55 6.3Besitztumseffekt [Endowment Effect]58 7.Einfluß psychologischer Bedürfnisse60 7.1Kognitive Dissonanz [Cognitive Dissonance]60 7.2Selbstverpflichtung [Commitment]63 7.3Verlustaversion [Loss Aversion]67 7.4Verhinderung von Enttäuschung [Regret Avoidance]69 7.5Illusionäre Kontrolle [Illusion of Control]72 7.6Erlernte Sorglosigkeit [Learned Unconcern]74 7.7Ambiguitätsaversion [Ambiguity Aversion]75 7.8Überhöhte Selbstsicherheit [Overconfidence Bias]79 7.9Fluch des Wissens [Curse of Knowledge]84 8.Zusammenfassung und Ausblick86 Literaturverzeichnis89 Business & Economics / Finance, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - Stefan Wilms
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Stefan Wilms:
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - neues Buch

ISBN: 9783832456764

ID: 1029355

Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung:System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[]System.String[][PU:diplom.de]

Neues Buch Ciando.de
ciando.de
http://www.ciando.com/img/books/3832456767_k.jpg, E-Book zum Download Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - Wilms, Stefan
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Wilms, Stefan:
Zum Forschungsstand bei Anlageentscheidungen - Erstausgabe

ISBN: 9783832456764

ID: 9783832456764

1. Auflage, 1. Auflage, [KW: PDF ,BETRIEBSWIRTSCHAFT ,BUSINESS ECONOMICS , FINANCE] PDF ,BETRIEBSWIRTSCHAFT ,BUSINESS ECONOMICS , FINANCE

Neues Buch eBook.de
libri.de (eBooks)
Sofort lieferbar (Download), E-Book zum Download Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.