Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 28,00 €, größter Preis: 28,00 €, Mittelwert: 28,00 €
Maßnahmen Der Europäischen Zentralbank Zur Stabilisierung Des Banke - Susann Schmieder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Susann Schmieder:
Maßnahmen Der Europäischen Zentralbank Zur Stabilisierung Des Banke - neues Buch

2010, ISBN: 9783842809482

ID: 9783842809482

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Allgemeinen refinanzieren sich Kreditinstitute durch Geldmittel, die sie am Geld- und Kapitalmarkt mit bonitätsabhängigen Zinsaufschlägen erhalten. Refinanzierung als Mittelbeschaffung durch Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital ist insbesondere notwendig, um das eigene Aktivgeschäft und das Kreditvergabepotenzial zu stützen. Da sich Banken überwiegend durch Fremdkapitalbestandteile refinanzieren, spielt Eigenkapital eine geringe Rolle. Diese Art der Mittelbeschaffung hat sich in der Finanzkrise, die sich aus der amerikanischen Subprimekrise entwickelte, als sehr problematisch erwiesen. Da der bereits angespannte Interbankenmarkt in Folge der Lehmann Brothers Pleite im September 2008 zusammenbrach und war die notwendige Neufinanzierung der kurzfristigen Geldmittel kaum möglich. Die ausgelöste lebensbedrohliche Starre des Geldmarktes drohte aufgrund des Misstrauens zwischen den Banken und der Kunden zu ihren Banken den Bankensektor und das Gesamtwirtschaftssystem zum Erliegen zu bringen. In der Folge der Bankenkrise haben sich Notenbank und Regierungen weltweit für eine Stabilisierung des Bankensektors eingesetzt. Die Zentralbanken, eigentlich ¿lender of last resort¿, entwickelten sich über Nacht zur Hauptfinanzierungsquelle für viele Kreditinstitute. In der vorliegenden Arbeit soll auf die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) während der Finanzkrise im Zeitraum von 2008 bis Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eingegangen werden. Die konkreten Maßnahmen und deren Wirkung auf die Banken und den Bankensektor in Bezug auf Refinanzierung, Bankenstabilität und Indikatoren einer Stabilisierung sollen dabei dargestellt werden. Die Auswirkungen auf das Bankensystem sollen erläutert werden, um Handlungsfelder der EZB aufzuzeigen. Basierend auf den zugänglichen Daten wird versucht, sich hauptsächlich auf das deutsche Bankensystem zu beziehen. Wenn dies aufgrund des Zahlenmaterials nicht möglich war, wurde sich auf den europäischen Bankensektor bezogen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass eher wenige Informationen über den genauen Ablauf des Interbankenmarktes und die exakte Art der Refinanzierung von Banken vorliegen. Die verwendeten Zahlen stammen vorwiegend von der Europäischen Zentralbank.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Kapitel: Grundlegung1 1.1Europäische Zentralbank2 1.1.1Charakterisierung2 1.1.2Aufgaben3 1.1.3Trägerin der Geldpolitik4 1.2Bankwesen in Deutschland5 1.2.1Aufbau des deutschen Bankensystems5 1.2.2Interbankenhandel6 1.2.3Refinanzierungsinstrumente von Banken7 1.2.4Bedeutung eines stabilen Bankensystems8 1.3Finanzkrise9 1.3.1Ursachen9 1.3.2Ablauf10 1.4Auswirkungen der Finanzkrise auf den Bankenbereich12 1.4.1 Konsequenzen für die deutsche Banken12 1.4.1.1Auswirkungen auf Vermögensreserven13 1.4.1.2Image- und Vertrauensverlust13 1.4.1.2.1Image- und Vertrauensverlust in der Bevölkerung14 1.4.1.2.2Image- und Vertrauensverlust zwischen den Banken14 1.4.2Konsequenzen für den Interbankenhandel15 1.4.3Konsequenzen für die Refinanzierung der Banken15 2.Kapitel: Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen der Europäischen Zentralbank während der Krise16 2.1Analyse der wirtschaftlichen Kennzahlen durch die Europäische Zentralbank16 2.2Eingesetzte geldpolitische Instrumente16 2.2.1Standardinstrument17 2.2.1.1Offenmarktgeschäft17 2.2.1.1.1Begriffserläuterung17 2.2.1.1.2Anwendung in der Finanzkrise18 2.2.1.2Ständige Fazilitäten19 2.2.1.2.1 Begriffserläuterung19 2.2.1.2.2Anwendung in der Finanzkrise19 2.2.1.3Mindestreserven20 2.2.1.4Leitzins21 2.2.1.4.1Begriffserläuterung21 2.2.1.4.2Anwendungin der Finanzkrise21 2.2.2Sonderinstrumente22 2.2.2.1Ausweitung der akzeptierter Sicherheiten22 2.2.2.2Ausweitung zugelassener Geschäftspartner23 2.2.2.3Ankaufprogramm ¿Covered Bonds¿23 2.2.2.4Schnelltender24 2.2.2.5Kooperation mit anderen Zentralbanken zur Ausgabe von Euro24 2.3Unterstützung durch die deutsche Bundesregierung25 3.Kapitel: Auswirkungen der eingesetzten Instrumentarien auf den Bankensektor25 3.1Auswirkungen auf die einzelne Bank25 3.1.1Refinanzierung26 3.1.2Anlageverhalten27 3.1.3Kreditvergabe an Dritte28 3.2Auswirkungen auf den Bankensektor29 3.2.1Stabilisierung der Geldmarktzinssätze29 3.2.2Stabilisierung und Wiederaufnahme desInterbankenmarktes30 4.Kapitel: Bewertung der eingesetzten Instrumentarien der Europäischen Zentralbank31 4.1Standardinstrumente31 4.1.1Offenmarktgeschäfte33 4.1.2Ständige Fazilitäten33 4.2Sonderinstrumente34 4.3 Fazit34 5.Kapitel: Schlussbetrachtung und Ausblick34 Wissenschaftlicher AnhangVI LiteraturverzeichnisXXXITextprobe:Textprobe: Kapitel 2.2, Eingesetzte geldpolitische Instrumente: Die Europäische Zentralbank verfügt über eine Reihe von geldpolitischen Instrumenten. Damit kann sie unmittelbar nur die Zinsen zwischen ihr und den Geschäftsbanken verändern und die Höhe der Geldmenge steuern. Neben der Öffentlichkeitsarbeit gibt es vor allem drei Hauptinstrumente zur Steuerung der Geldpolitik: Offenmarktgeschäfte, Mindestreserveanforderungen und Ständige Fazilitäten. Während der Finanzkrise kam es auch zu Sondermaßnahmen, die die Liquidität am Markt sichern und das Misstrauen zwischen den Banken verringern sollten (siehe Anhang, Abb. 18). 2.2.1, Standardinstrumente: Standardinstrumente sind die bereits erwähnte Offenmarktgeschäfte, Mindestreserveanforderungen und Ständige Fazilitäten. Sie werden von der Notenbank in regelmäßigen Abständen zur Regulierung der Geldmenge und Zinssätze genutzt. 2.2.1.1, Offenmarktgeschäfte: Die Offenmarktgeschäfte stellen den wichtigsten Baustein zur Durchführung der Geldpolitik dar. Je nach Art des Verfahrens und der Liquiditätsbereitstellung, der Laufzeit und des Ausgaberhythmus unterscheidet man zwischen vier Unterarten. Es handelt sich entweder um liquiditätszuführende oder abschöpfende Geschäfte, d. h. Geschäfte, bei denen dem Bankensystem einerseits entweder Liquidität zur Verfügung gestellt oder andererseits die Möglichkeit gegeben wird Liquidität anzulegen. 2.2.1.1.1, Begriffserläuterung: Offenmarktgeschäfte umfassen besicherte Kredite sowie den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren durch die Zentralbank am ¿offenen Markt¿ mit allen zugelassenen Geschäftspartnern. Hauptrefinanzierungsgeschäfte (HRG, stellen im Regelfall 85 Prozent aller Maßnahmen) und Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (LRG) bilden dabei die Hauptfelder. Daneben gibt es Feinsteuerungsoperationen und Strukturellen Operationen. Hauptrefinanzierungsgeschäfte stellen befristete Transaktionen, d.h. Geschäfte mit einer Rückkaufvereinbarung dar. In Deutschland handelt es sich dabei meist um besicherte Kreditvergaben der Zentralbank an die Banken. Dafür nimmt die Zentralbank notenbankfähige Sicherheiten als Pfand herein. Mit Hauptrefinanzierungsgeschäften steuert die Zentralbank die Zinsen und die Liquidität am Geldmarkt. Sie werden mit einer Laufzeit von einer Woche ausgeschrieben. Die Höhe des Zuteilungsvolumens basiert auf dem Liquiditätsbedarf der Banken. Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte dienen Banken zur längerfristigen Versorgung mit Zentralbankgeld und sind neben HRGs die zweitwichtigste Liquiditätsquelle für Kreditinstitute. Sie werden im Allgemeinen monatlich mit einer Laufzeit von drei Monaten ausgeschrieben. Die Ausgabe geschieht dabei über Mengen- bzw. Zinstender. Ab Juni 2000 wurde das Zinstenderverfahren mit Mindestbietungssatz eingesetzt, um den Wettbewerb zwischen den Banken hinsichtlich Liquidität zu stärken. 2.2.1.1.2, Anwendung in der Krise: Um dem Geldmarkt am Leben zu erhalten und somit den Kollaps des Bankensystems zu verhindern, wurden in der Bankenkrise vor allem Offenmarktgeschäfte genutzt um den Markt mit Liquidität zu versorgen. Vor der Finanzkrise standen siebentägige HRGs im Mittelpunkt. Seither überwiegt der Anteil Längerfristiger Refinanzierungsgeschäfte. Diese wurden zeitlich verändert und ausgebaut: Es gab nun zeitlich befristet auf 2009 bis zum 31.03. 2010 zusätzlich Laufzeiten von einem bzw. sechs Monaten sowie dreimalig in 2009 LRGs mit Laufzeiten von 12 Monaten. Der Zinstender mit Mindestbietungssatz wurde bei allen Refinanzierungsgeschäften auf bestimmte Zeit im Oktober 2008 durch einen Mengentender mit vollständiger Zuteilung abgelöst. Dadurch wurde das Zuteilungsvolumen, welches beim Zinstenderverfahren von der EZB vorher festgelegt wird und bei der Verteilung vom gebotenen Zinssatz der jeweiligen Bank abhängt, durch einen festen Zinssatz mit nachfragebedingten Zuteilungsvolumen ersetzt (siehe Anhang, Abb. 26). Nur durch eine Änderung des Zuteilungsmechanismus war die EZB in der Lage, die ausgefallene Liquiditätsfunktion des Geldmarktes zu kompensieren. Dies sollte es Banken ermöglichen, dringend gebrauchtes Geld auch tatsächlich zur Verfügung zu haben und den Stabilität des Finanzmarktes zu erhalten. Das LRG sollte am 28.04.2010 wieder auf einen Zinstender umgestellt werden. Aufgrund der Griechenland-Krise wurde es aber auf unbestimmte Zeit verlängert. 2.2.1.2,Ständige Fazilitäten: Die ständigen Fazilitäten stellen Übernachtgeschäfte der EZB dar, die es der Bank ermöglichen kurzfristig oder über Nacht Liquiditätsengpässe oder -überschüsse auszugleichen. Sie werden durch die Bank initiiert und stehen ihr an jedem Geschäftstag ohne Höchstgrenze zur Verfügung. Man unterscheidet dabei zwischen Spitzenrefinanzierungsfazilität und Einlagefazilität. Sie dienen vor allem dazu, dem Zins für Tagesgeld eine Ober- und Untergrenze zu setzen. 2.2.1.2.1,Begriffserläuterung: Bei der Spitzenfazilität können Banken ¿über Nacht¿ auf eigene Initiative besicherte Kredite bei der Zentralbank gegen refinanzierungsfähige Sicherheiten aufnehmen, um einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf auszugleichen. Am nächsten Tag müssen sie den erhaltenen Kredit wieder zurückzahlen. Dabei liegt der Zinssatz für die Spitzenfinanzierungsfazilität konstant um 1 Prozent höher als der Hauptrefinanzierungszinssatz. Er bildet im allgemeinen die Obergrenze für den Tageszinssatz, da keine Bank mit ausreichend Sicherheiten einer anderen Bank für einen Übernachtkredit einen höheren Zins zahlen wird, als sie bei der Notenbank für einen Übernachtkredit zahlen muss. Durch Einlagenfazilitäten können Banken überschüssiges Zentralbankguthaben bis zum nächsten Geschäftstag bei den nationalen Zentralbanken zu einem festgelegten Zins anlegen. Der vorgegebene Zinssatz der Einlagefazilität bildet im Allgemeinen die Untergrenze für gehandeltes Tagesgeld, da keine Bank bei der Geldausleihe an andere Banken einen niedrigeren Zinssatz akzeptieren wird als die ausfallsichere Anlage bei der Zentralbank. Da in normalen Zeiten die entsprechenden Marktsätze günstiger sind, besteht in der Regel kein Anreiz für Kreditinstitute die Einlagefazilität der Bundesbank zu nutzen. 2.2.1.2.2, Anwendung in der Krise: Ständige Fazilitäten hatten bis Ende 2007 als Refinanzierungs- oder Anlagequelle des Bankensektors eher eine untergeordnete Rolle. Die realisierten Volumina lagen weit hinter denen der Offenmarktgeschäfte. Das änderte sich seit der Bankenkrise. Maßnahmen Der Europäischen Zentralbank Zur Stabilisierung Des Banke: Inhaltsangabe:Einleitung: Im Allgemeinen refinanzieren sich Kreditinstitute durch Geldmittel, die sie am Geld- und Kapitalmarkt mit bonitätsabhängigen Zinsaufschlägen erhalten. Refinanzierung als Mittelbeschaffung durch Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital ist insbesondere notwendig, um das eigene Aktivgeschäft und das Kreditvergabepotenzial zu stützen. Da sich Banken überwiegend durch Fremdkapitalbestandteile refinanzieren, spielt Eigenkapital eine geringe Rolle. Diese Art der Mittelbeschaffung hat sich in der Finanzkrise, die sich aus der amerikanischen Subprimekrise entwickelte, als sehr problematisch erwiesen. Da der bereits angespannte Interbankenmarkt in Folge der Lehmann Brothers Pleite im September 2008 zusammenbrach und war die notwendige Neufinanzierung der kurzfristigen Geldmittel kaum möglich. Die ausgelöste lebensbedrohliche Starre des Geldmarktes drohte aufgrund des Misstrauens zwischen den Banken und der Kunden zu ihren Banken den Bankensektor und das Gesamtwirtschaftssystem zum Erliegen zu bringen. In der Folge der Bankenkrise haben sich Notenbank und Regierungen weltweit für eine Stabilisierung des Bankensektors eingesetzt. Die Zentralbanken, eigentlich ¿lender of last resort¿, entwickelten sich über Nacht zur Hauptfinanzierungsquelle für viele Kreditinstitute. In der vorliegenden Arbeit soll auf die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) während der Finanzkrise im Zeitraum von 2008 bis Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eingegangen werden. Die konkreten Maßnahmen und deren Wirkung auf die Banken und den Bankensektor in Bezug auf Refinanzierung, Bankenstabilität und Indikatoren einer Stabilisierung sollen dabei dargestellt werden. Die Auswirkungen auf das Bankensystem sollen erläutert werden, um Handlungsfelder der EZB aufzuzeigen. Basierend auf den zugänglichen Daten wird versucht, sich hauptsächlich auf das deutsche Bankensystem zu beziehen. Wenn dies aufgrund des Zahlenmaterials nicht möglich war, wurde sich auf den europäischen Bankensektor bezogen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass eher wenige Informationen über den genauen Ablauf des Interbankenmarktes und die exakte Art der Refinanzierung von Banken vorliegen. Die verwendeten Zahlen stammen vorwiegend von der Europäischen Zentralbank.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Kapitel: Grundlegung1 1.1Europäische Zentralbank2 1.1.1Charakterisierung2 1.1.2Aufgaben3 1.1.3Trägerin der Geldpolitik4 1.2Bankwesen in Deutschland5 1.2.1Aufbau des deutschen Bankensystems5 1.2.2Interbankenhandel6 1.2.3Refinanzierungsinstrumente von Banken7 1.2.4Bedeutung eines stabilen Bankensystems8 1.3Finanzkrise9 1.3.1Ursachen9 1.3.2Ablauf10 1.4Auswirkungen der Finanzkrise auf den Bankenbereich12 1.4.1 Konsequenzen für die deutsche Banken12 1.4.1.1Auswirkungen auf Vermögensreserven13 1.4.1.2Image- und Vertrauensverlust13 1.4.1.2.1Image- und Vertrauensverlust in der Bevölkerung14 1.4.1.2.2Image- und Vertrauensverlust zwischen den Banken14 1.4.2Konsequenzen für den Interbankenhandel15 1.4.3Konsequenzen für die Refinanzierung der Banken15 2.Kapitel: Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen der Europäischen Zentralbank während der Krise16 2.1Analyse der wirtschaftlichen Kennzahlen durch die Europäische Zentralbank16 2.2Eingesetzte geldpolitische Instrumente16 2.2.1Standardinstrument17 2.2.1.1Offenmarktgeschäft17 2.2.1.1.1Begriffserläuterung17 2.2.1.1.2Anwendung in der Finanzkrise18 2.2.1.2Ständi, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise - Susann Schmieder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Susann Schmieder:
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise - neues Buch

2010, ISBN: 9783842809482

ID: 9783842809482

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Allgemeinen refinanzieren sich Kreditinstitute durch Geldmittel, die sie am Geld- und Kapitalmarkt mit bonitätsabhängigen Zinsaufschlägen erhalten. Refinanzierung als Mittelbeschaffung durch Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital ist insbesondere notwendig, um das eigene Aktivgeschäft und das Kreditvergabepotenzial zu stützen. Da sich Banken überwiegend durch Fremdkapitalbestandteile refinanzieren, spielt Eigenkapital eine geringe Rolle. Diese Art der Mittelbeschaffung hat sich in der Finanzkrise, die sich aus der amerikanischen Subprimekrise entwickelte, als sehr problematisch erwiesen. Da der bereits angespannte Interbankenmarkt in Folge der Lehmann Brothers Pleite im September 2008 zusammenbrach und war die notwendige Neufinanzierung der kurzfristigen Geldmittel kaum möglich. Die ausgelöste lebensbedrohliche Starre des Geldmarktes drohte aufgrund des Misstrauens zwischen den Banken und der Kunden zu ihren Banken den Bankensektor und das Gesamtwirtschaftssystem zum Erliegen zu bringen. In der Folge der Bankenkrise haben sich Notenbank und Regierungen weltweit für eine Stabilisierung des Bankensektors eingesetzt. Die Zentralbanken, eigentlich ¿lender of last resort¿, entwickelten sich über Nacht zur Hauptfinanzierungsquelle für viele Kreditinstitute. In der vorliegenden Arbeit soll auf die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) während der Finanzkrise im Zeitraum von 2008 bis Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eingegangen werden. Die konkreten Maßnahmen und deren Wirkung auf die Banken und den Bankensektor in Bezug auf Refinanzierung, Bankenstabilität und Indikatoren einer Stabilisierung sollen dabei dargestellt werden. Die Auswirkungen auf das Bankensystem sollen erläutert werden, um Handlungsfelder der EZB aufzuzeigen. Basierend auf den zugänglichen Daten wird versucht, sich hauptsächlich auf das deutsche Bankensystem zu beziehen. Wenn dies aufgrund des Zahlenmaterials nicht möglich war, wurde sich auf den europäischen Bankensektor bezogen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass eher wenige Informationen über den genauen Ablauf des Interbankenmarktes und die exakte Art der Refinanzierung von Banken vorliegen. Die verwendeten Zahlen stammen vorwiegend von der Europäischen Zentralbank.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Kapitel: Grundlegung1 1.1Europäische Zentralbank2 1.1.1Charakterisierung2 1.1.2Aufgaben3 1.1.3Trägerin der Geldpolitik4 1.2Bankwesen in Deutschland5 1.2.1Aufbau des deutschen Bankensystems5 1.2.2Interbankenhandel6 1.2.3Refinanzierungsinstrumente von Banken7 1.2.4Bedeutung eines stabilen Bankensystems8 1.3Finanzkrise9 1.3.1Ursachen9 1.3.2Ablauf10 1.4Auswirkungen der Finanzkrise auf den Bankenbereich12 1.4.1 Konsequenzen für die deutsche Banken12 1.4.1.1Auswirkungen auf Vermögensreserven13 1.4.1.2Image- und Vertrauensverlust13 1.4.1.2.1Image- und Vertrauensverlust in der Bevölkerung14 1.4.1.2.2Image- und Vertrauensverlust zwischen den Banken14 1.4.2Konsequenzen für den Interbankenhandel15 1.4.3Konsequenzen für die Refinanzierung der Banken15 2.Kapitel: Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen der Europäischen Zentralbank während der Krise16 2.1Analyse der wirtschaftlichen Kennzahlen durch die Europäische Zentralbank16 2.2Eingesetzte geldpolitische Instrumente16 2.2.1Standardinstrument17 2.2.1.1Offenmarktgeschäft17 2.2.1.1.1Begriffserläuterung17 2.2.1.1.2Anwendung in der Finanzkrise18 2.2.1.2Ständige Fazilitäten19 2.2.1.2.1 Begriffserläuterung19 2.2.1.2.2Anwendung in der Finanzkrise19 2.2.1.3Mindestreserven20 2.2.1.4Leitzins21 2.2.1.4.1Begriffserläuterung21 2.2.1.4.2Anwendungin der Finanzkrise21 2.2.2Sonderinstrumente22 2.2.2.1Ausweitung der akzeptierter Sicherheiten22 2.2.2.2Ausweitung zugelassener Geschäftspartner23 2.2.2.3Ankaufprogramm ¿Covered Bonds¿23 2.2.2.4Schnelltender24 2.2.2.5Kooperation mit anderen Zentralbanken zur Ausgabe von Euro24 2.3Unterstützung durch die deutsche Bundesregierung25 3.Kapitel: Auswirkungen der eingesetzten Instrumentarien auf den Bankensektor25 3.1Auswirkungen auf die einzelne Bank25 3.1.1Refinanzierung26 3.1.2Anlageverhalten27 3.1.3Kreditvergabe an Dritte28 3.2Auswirkungen auf den Bankensektor29 3.2.1Stabilisierung der Geldmarktzinssätze29 3.2.2Stabilisierung und Wiederaufnahme desInterbankenmarktes30 4.Kapitel: Bewertung der eingesetzten Instrumentarien der Europäischen Zentralbank31 4.1Standardinstrumente31 4.1.1Offenmarktgeschäfte33 4.1.2Ständige Fazilitäten33 4.2Sonderinstrumente34 4.3 Fazit34 5.Kapitel: Schlussbetrachtung und Ausblick34 Wissenschaftlicher AnhangVI LiteraturverzeichnisXXXITextprobe:Textprobe: Kapitel 2.2, Eingesetzte geldpolitische Instrumente: Die Europäische Zentralbank verfügt über eine Reihe von geldpolitischen Instrumenten. Damit kann sie unmittelbar nur die Zinsen zwischen ihr und den Geschäftsbanken verändern und die Höhe der Geldmenge steuern. Neben der Öffentlichkeitsarbeit gibt es vor allem drei Hauptinstrumente zur Steuerung der Geldpolitik: Offenmarktgeschäfte, Mindestreserveanforderungen und Ständige Fazilitäten. Während der Finanzkrise kam es auch zu Sondermaßnahmen, die die Liquidität am Markt sichern und das Misstrauen zwischen den Banken verringern sollten (siehe Anhang, Abb. 18). 2.2.1, Standardinstrumente: Standardinstrumente sind die bereits erwähnte Offenmarktgeschäfte, Mindestreserveanforderungen und Ständige Fazilitäten. Sie werden von der Notenbank in regelmäßigen Abständen zur Regulierung der Geldmenge und Zinssätze genutzt. 2.2.1.1, Offenmarktgeschäfte: Die Offenmarktgeschäfte stellen den wichtigsten Baustein zur Durchführung der Geldpolitik dar. Je nach Art des Verfahrens und der Liquiditätsbereitstellung, der Laufzeit und des Ausgaberhythmus unterscheidet man zwischen vier Unterarten. Es handelt sich entweder um liquiditätszuführende oder abschöpfende Geschäfte, d. h. Geschäfte, bei denen dem Bankensystem einerseits entweder Liquidität zur Verfügung gestellt oder andererseits die Möglichkeit gegeben wird Liquidität anzulegen. 2.2.1.1.1, Begriffserläuterung: Offenmarktgeschäfte umfassen besicherte Kredite sowie den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren durch die Zentralbank am ¿offenen Markt¿ mit allen zugelassenen Geschäftspartnern. Hauptrefinanzierungsgeschäfte (HRG, stellen im Regelfall 85 Prozent aller Maßnahmen) und Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (LRG) bilden dabei die Hauptfelder. Daneben gibt es Feinsteuerungsoperationen und Strukturellen Operationen. Hauptrefinanzierungsgeschäfte stellen befristete Transaktionen, d.h. Geschäfte mit einer Rückkaufvereinbarung dar. In Deutschland handelt es sich dabei meist um besicherte Kreditvergaben der Zentralbank an die Banken. Dafür nimmt die Zentralbank notenbankfähige Sicherheiten als Pfand herein. Mit Hauptrefinanzierungsgeschäften steuert die Zentralbank die Zinsen und die Liquidität am Geldmarkt. Sie werden mit einer Laufzeit von einer Woche ausgeschrieben. Die Höhe des Zuteilungsvolumens basiert auf dem Liquiditätsbedarf der Banken. Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte dienen Banken zur längerfristigen Versorgung mit Zentralbankgeld und sind neben HRGs die zweitwichtigste Liquiditätsquelle für Kreditinstitute. Sie werden im Allgemeinen monatlich mit einer Laufzeit von drei Monaten ausgeschrieben. Die Ausgabe geschieht dabei über Mengen- bzw. Zinstender. Ab Juni 2000 wurde das Zinstenderverfahren mit Mindestbietungssatz eingesetzt, um den Wettbewerb zwischen den Banken hinsichtlich Liquidität zu stärken. 2.2.1.1.2, Anwendung in der Krise: Um dem Geldmarkt am Leben zu erhalten und somit den Kollaps des Bankensystems zu verhindern, wurden in der Bankenkrise vor allem Offenmarktgeschäfte genutzt um den Markt mit Liquidität zu versorgen. Vor der Finanzkrise standen siebentägige HRGs im Mittelpunkt. Seither überwiegt der Anteil Längerfristiger Refinanzierungsgeschäfte. Diese wurden zeitlich verändert und ausgebaut: Es gab nun zeitlich befristet auf 2009 bis zum 31.03. 2010 zusätzlich Laufzeiten von einem bzw. sechs Monaten sowie dreimalig in 2009 LRGs mit Laufzeiten von 12 Monaten. Der Zinstender mit Mindestbietungssatz wurde bei allen Refinanzierungsgeschäften auf bestimmte Zeit im Oktober 2008 durch einen Mengentender mit vollständiger Zuteilung abgelöst. Dadurch wurde das Zuteilungsvolumen, welches beim Zinstenderverfahren von der EZB vorher festgelegt wird und bei der Verteilung vom gebotenen Zinssatz der jeweiligen Bank abhängt, durch einen festen Zinssatz mit nachfragebedingten Zuteilungsvolumen ersetzt (siehe Anhang, Abb. 26). Nur durch eine Änderung des Zuteilungsmechanismus war die EZB in der Lage, die ausgefallene Liquiditätsfunktion des Geldmarktes zu kompensieren. Dies sollte es Banken ermöglichen, dringend gebrauchtes Geld auch tatsächlich zur Verfügung zu haben und den Stabilität des Finanzmarktes zu erhalten. Das LRG sollte am 28.04.2010 wieder auf einen Zinstender umgestellt werden. Aufgrund der Griechenland-Krise wurde es aber auf unbestimmte Zeit verlängert. 2.2.1.2,Ständige Fazilitäten: Die ständigen Fazilitäten stellen Übernachtgeschäfte der EZB dar, die es der Bank ermöglichen kurzfristig oder über Nacht Liquiditätsengpässe oder -überschüsse auszugleichen. Sie werden durch die Bank initiiert und stehen ihr an jedem Geschäftstag ohne Höchstgrenze zur Verfügung. Man unterscheidet dabei zwischen Spitzenrefinanzierungsfazilität und Einlagefazilität. Sie dienen vor allem dazu, dem Zins für Tagesgeld eine Ober- und Untergrenze zu setzen. 2.2.1.2.1,Begriffserläuterung: Bei der Spitzenfazilität können Banken ¿über Nacht¿ auf eigene Initiative besicherte Kredite bei der Zentralbank gegen refinanzierungsfähige Sicherheiten aufnehmen, um einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf auszugleichen. Am nächsten Tag müssen sie den erhaltenen Kredit wieder zurückzahlen. Dabei liegt der Zinssatz für die Spitzenfinanzierungsfazilität konstant um 1 Prozent höher als der Hauptrefinanzierungszinssatz. Er bildet im allgemeinen die Obergrenze für den Tageszinssatz, da keine Bank mit ausreichend Sicherheiten einer anderen Bank für einen Übernachtkredit einen höheren Zins zahlen wird, als sie bei der Notenbank für einen Übernachtkredit zahlen muss. Durch Einlagenfazilitäten können Banken überschüssiges Zentralbankguthaben bis zum nächsten Geschäftstag bei den nationalen Zentralbanken zu einem festgelegten Zins anlegen. Der vorgegebene Zinssatz der Einlagefazilität bildet im Allgemeinen die Untergrenze für gehandeltes Tagesgeld, da keine Bank bei der Geldausleihe an andere Banken einen niedrigeren Zinssatz akzeptieren wird als die ausfallsichere Anlage bei der Zentralbank. Da in normalen Zeiten die entsprechenden Marktsätze günstiger sind, besteht in der Regel kein Anreiz für Kreditinstitute die Einlagefazilität der Bundesbank zu nutzen. 2.2.1.2.2, Anwendung in der Krise: Ständige Fazilitäten hatten bis Ende 2007 als Refinanzierungs- oder Anlagequelle des Bankensektors eher eine untergeordnete Rolle. Die realisierten Volumina lagen weit hinter denen der Offenmarktgeschäfte. Das änderte sich seit der Bankenkrise. Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise: Inhaltsangabe:Einleitung: Im Allgemeinen refinanzieren sich Kreditinstitute durch Geldmittel, die sie am Geld- und Kapitalmarkt mit bonitätsabhängigen Zinsaufschlägen erhalten. Refinanzierung als Mittelbeschaffung durch Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital ist insbesondere notwendig, um das eigene Aktivgeschäft und das Kreditvergabepotenzial zu stützen. Da sich Banken überwiegend durch Fremdkapitalbestandteile refinanzieren, spielt Eigenkapital eine geringe Rolle. Diese Art der Mittelbeschaffung hat sich in der Finanzkrise, die sich aus der amerikanischen Subprimekrise entwickelte, als sehr problematisch erwiesen. Da der bereits angespannte Interbankenmarkt in Folge der Lehmann Brothers Pleite im September 2008 zusammenbrach und war die notwendige Neufinanzierung der kurzfristigen Geldmittel kaum möglich. Die ausgelöste lebensbedrohliche Starre des Geldmarktes drohte aufgrund des Misstrauens zwischen den Banken und der Kunden zu ihren Banken den Bankensektor und das Gesamtwirtschaftssystem zum Erliegen zu bringen. In der Folge der Bankenkrise haben sich Notenbank und Regierungen weltweit für eine Stabilisierung des Bankensektors eingesetzt. Die Zentralbanken, eigentlich ¿lender of last resort¿, entwickelten sich über Nacht zur Hauptfinanzierungsquelle für viele Kreditinstitute. In der vorliegenden Arbeit soll auf die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) während der Finanzkrise im Zeitraum von 2008 bis Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eingegangen werden. Die konkreten Maßnahmen und deren Wirkung auf die Banken und den Bankensektor in Bezug auf Refinanzierung, Bankenstabilität und Indikatoren einer Stabilisierung sollen dabei dargestellt werden. Die Auswirkungen auf das Bankensystem sollen erläutert werden, um Handlungsfelder der EZB aufzuzeigen. Basierend auf den zugänglichen Daten wird versucht, sich hauptsächlich auf das deutsche Bankensystem zu beziehen. Wenn dies aufgrund des Zahlenmaterials nicht möglich war, wurde sich auf den europäischen Bankensektor bezogen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass eher wenige Informationen über den genauen Ablauf des Interbankenmarktes und die exakte Art der Refinanzierung von Banken vorliegen. Die verwendeten Zahlen stammen vorwiegend von der Europäischen Zentralbank.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Kapitel: Grundlegung1 1.1Europäische Zentralbank2 1.1.1Charakterisierung2 1.1.2Aufgaben3 1.1.3Trägerin der Geldpolitik4 1.2Bankwesen in Deutschland5 1.2.1Aufbau des deutschen Bankensystems5 1.2.2Interbankenhandel6 1.2.3Refinanzierungsinstrumente von Banken7 1.2.4Bedeutung eines stabilen Bankensystems8 1.3Finanzkrise9 1.3.1Ursachen9 1.3.2Ablauf10 1.4Auswirkungen der Finanzkrise auf den Bankenbereich12 1.4.1 Konsequenzen für die deutsche Banken12 1.4.1.1Auswirkungen auf Vermögensreserven13 1.4.1.2Image- und Vertrauensverlust13 1.4.1.2.1Image- und Vertrauensverlust in der Bevölkerung14 1.4.1.2.2Image- und Vertrauensverlust zwischen den Banken14 1.4.2Konsequenzen für den Interbankenhandel15 1.4.3Konsequenzen für die Refinanzierung der Banken15 2.Kapitel: Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen der Europäischen Zentralbank während der Krise16 2.1Analyse der wirtschaftlichen Kennzahlen durch die Europäische Zentralbank16 2.2Eingesetzte geldpolitische Instrumente16 2.2.1Standardinstrument17 2.2.1.1O, Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise - Susann Schmieder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Susann Schmieder:
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise - neues Buch

2010, ISBN: 9783842809482

ID: 9783842809482

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Allgemeinen refinanzieren sich Kreditinstitute durch Geldmittel, die sie am Geld- und Kapitalmarkt mit bonitätsabhängigen Zinsaufschlägen erhalten. Refinanzierung als Mittelbeschaffung durch Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital ist insbesondere notwendig, um das eigene Aktivgeschäft und das Kreditvergabepotenzial zu stützen. Da sich Banken überwiegend durch Fremdkapitalbestandteile refinanzieren, spielt Eigenkapital eine geringe Rolle. Diese Art der Mittelbeschaffung hat sich in der Finanzkrise, die sich aus der amerikanischen Subprimekrise entwickelte, als sehr problematisch erwiesen. Da der bereits angespannte Interbankenmarkt in Folge der Lehmann Brothers Pleite im September 2008 zusammenbrach und war die notwendige Neufinanzierung der kurzfristigen Geldmittel kaum möglich. Die ausgelöste lebensbedrohliche Starre des Geldmarktes drohte aufgrund des Misstrauens zwischen den Banken und der Kunden zu ihren Banken den Bankensektor und das Gesamtwirtschaftssystem zum Erliegen zu bringen. In der Folge der Bankenkrise haben sich Notenbank und Regierungen weltweit für eine Stabilisierung des Bankensektors eingesetzt. Die Zentralbanken, eigentlich ¿lender of last resort¿, entwickelten sich über Nacht zur Hauptfinanzierungsquelle für viele Kreditinstitute. In der vorliegenden Arbeit soll auf die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) während der Finanzkrise im Zeitraum von 2008 bis Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eingegangen werden. Die konkreten Maßnahmen und deren Wirkung auf die Banken und den Bankensektor in Bezug auf Refinanzierung, Bankenstabilität und Indikatoren einer Stabilisierung sollen dabei dargestellt werden. Die Auswirkungen auf das Bankensystem sollen erläutert werden, um Handlungsfelder der EZB aufzuzeigen. Basierend auf den zugänglichen Daten wird versucht, sich hauptsächlich auf das deutsche Bankensystem zu beziehen. Wenn dies aufgrund des Zahlenmaterials nicht möglich war, wurde sich auf den europäischen Bankensektor bezogen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass eher wenige Informationen über den genauen Ablauf des Interbankenmarktes und die exakte Art der Refinanzierung von Banken vorliegen. Die verwendeten Zahlen stammen vorwiegend von der Europäischen Zentralbank.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Kapitel: Grundlegung1 1.1Europäische Zentralbank2 1.1.1Charakterisierung2 1.1.2Aufgaben3 1.1.3Trägerin der Geldpolitik4 1.2Bankwesen in Deutschland5 1.2.1Aufbau des deutschen Bankensystems5 1.2.2Interbankenhandel6 1.2.3Refinanzierungsinstrumente von Banken7 1.2.4Bedeutung eines stabilen Bankensystems8 1.3Finanzkrise9 1.3.1Ursachen9 1.3.2Ablauf10 1.4Auswirkungen der Finanzkrise auf den Bankenbereich12 1.4.1 Konsequenzen für die deutsche Banken12 1.4.1.1Auswirkungen auf Vermögensreserven13 1.4.1.2Image- und Vertrauensverlust13 1.4.1.2.1Image- und Vertrauensverlust in der Bevölkerung14 1.4.1.2.2Image- und Vertrauensverlust zwischen den Banken14 1.4.2Konsequenzen für den Interbankenhandel15 1.4.3Konsequenzen für die Refinanzierung der Banken15 2.Kapitel: Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen der Europäischen Zentralbank während der Krise16 2.1Analyse der wirtschaftlichen Kennzahlen durch die Europäische Zentralbank16 2.2Eingesetzte geldpolitische Instrumente16 2.2.1Standardinstrument17 2.2.1.1Offenmarktgeschäft17 2.2.1.1.1Begriffserläuterung17 2.2.1.1.2Anwendung in der Finanzkrise18 2.2.1.2Ständige Fazilitäten19 2.2.1.2.1 Begriffserläuterung19 2.2.1.2.2Anwendung in der Finanzkrise19 2.2.1.3Mindestreserven20 2.2.1.4Leitzins21 2.2.1.4.1Begriffserläuterung21 2.2.1.4.2Anwendungin der Finanzkrise21 2.2.2Sonderinstrumente22 2.2.2.1Ausweitung der akzeptierter Sicherheiten22 2.2.2.2Ausweitung zugelassener Geschäftspartner23 2.2.2.3Ankaufprogramm ¿Covered Bonds¿23 2.2.2.4Schnelltender24 2.2.2.5Kooperation mit anderen Zentralbanken zur Ausgabe von Euro24 2.3Unterstützung durch die deutsche Bundesregierung25 3.Kapitel: Auswirkungen der eingesetzten Instrumentarien auf den Bankensektor25 3.1Auswirkungen auf die einzelne Bank25 3.1.1Refinanzierung26 3.1.2Anlageverhalten27 3.1.3Kreditvergabe an Dritte28 3.2Auswirkungen auf den Bankensektor29 3.2.1Stabilisierung der Geldmarktzinssätze29 3.2.2Stabilisierung und Wiederaufnahme desInterbankenmarktes30 4.Kapitel: Bewertung der eingesetzten Instrumentarien der Europäischen Zentralbank31 4.1Standardinstrumente31 4.1.1Offenmarktgeschäfte33 4.1.2Ständige Fazilitäten33 4.2Sonderinstrumente34 4.3 Fazit34 5.Kapitel: Schlussbetrachtung und Ausblick34 Wissenschaftlicher AnhangVI LiteraturverzeichnisXXXITextprobe:Textprobe: Kapitel 2.2, Eingesetzte geldpolitische Instrumente: Die Europäische Zentralbank verfügt über eine Reihe von geldpolitischen Instrumenten. Damit kann sie unmittelbar nur die Zinsen zwischen ihr und den Geschäftsbanken verändern und die Höhe der Geldmenge steuern. Neben der Öffentlichkeitsarbeit gibt es vor allem drei Hauptinstrumente zur Steuerung der Geldpolitik: Offenmarktgeschäfte, Mindestreserveanforderungen und Ständige Fazilitäten. Während der Finanzkrise kam es auch zu Sondermaßnahmen, die die Liquidität am Markt sichern und das Misstrauen zwischen den Banken verringern sollten (siehe Anhang, Abb. 18). 2.2.1, Standardinstrumente: Standardinstrumente sind die bereits erwähnte Offenmarktgeschäfte, Mindestreserveanforderungen und Ständige Fazilitäten. Sie werden von der Notenbank in regelmäßigen Abständen zur Regulierung der Geldmenge und Zinssätze genutzt. 2.2.1.1, Offenmarktgeschäfte: Die Offenmarktgeschäfte stellen den wichtigsten Baustein zur Durchführung der Geldpolitik dar. Je nach Art des Verfahrens und der Liquiditätsbereitstellung, der Laufzeit und des Ausgaberhythmus unterscheidet man zwischen vier Unterarten. Es handelt sich entweder um liquiditätszuführende oder abschöpfende Geschäfte, d. h. Geschäfte, bei denen dem Bankensystem einerseits entweder Liquidität zur Verfügung gestellt oder andererseits die Möglichkeit gegeben wird Liquidität anzulegen. 2.2.1.1.1, Begriffserläuterung: Offenmarktgeschäfte umfassen besicherte Kredite sowie den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren durch die Zentralbank am ¿offenen Markt¿ mit allen zugelassenen Geschäftspartnern. Hauptrefinanzierungsgeschäfte (HRG, stellen im Regelfall 85 Prozent aller Maßnahmen) und Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (LRG) bilden dabei die Hauptfelder. Daneben gibt es Feinsteuerungsoperationen und Strukturellen Operationen. Hauptrefinanzierungsgeschäfte stellen befristete Transaktionen, d.h. Geschäfte mit einer Rückkaufvereinbarung dar. In Deutschland handelt es sich dabei meist um besicherte Kreditvergaben der Zentralbank an die Banken. Dafür nimmt die Zentralbank notenbankfähige Sicherheiten als Pfand herein. Mit Hauptrefinanzierungsgeschäften steuert die Zentralbank die Zinsen und die Liquidität am Geldmarkt. Sie werden mit einer Laufzeit von einer Woche ausgeschrieben. Die Höhe des Zuteilungsvolumens basiert auf dem Liquiditätsbedarf der Banken. Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte dienen Banken zur längerfristigen Versorgung mit Zentralbankgeld und sind neben HRGs die zweitwichtigste Liquiditätsquelle für Kreditinstitute. Sie werden im Allgemeinen monatlich mit einer Laufzeit von drei Monaten ausgeschrieben. Die Ausgabe geschieht dabei über Mengen- bzw. Zinstender. Ab Juni 2000 wurde das Zinstenderverfahren mit Mindestbietungssatz eingesetzt, um den Wettbewerb zwischen den Banken hinsichtlich Liquidität zu stärken. 2.2.1.1.2, Anwendung in der Krise: Um dem Geldmarkt am Leben zu erhalten und somit den Kollaps des Bankensystems zu verhindern, wurden in der Bankenkrise vor allem Offenmarktgeschäfte genutzt um den Markt mit Liquidität zu versorgen. Vor der Finanzkrise standen siebentägige HRGs im Mittelpunkt. Seither überwiegt der Anteil Längerfristiger Refinanzierungsgeschäfte. Diese wurden zeitlich verändert und ausgebaut: Es gab nun zeitlich befristet auf 2009 bis zum 31.03. 2010 zusätzlich Laufzeiten von einem bzw. sechs Monaten sowie dreimalig in 2009 LRGs mit Laufzeiten von 12 Monaten. Der Zinstender mit Mindestbietungssatz wurde bei allen Refinanzierungsgeschäften auf bestimmte Zeit im Oktober 2008 durch einen Mengentender mit vollständiger Zuteilung abgelöst. Dadurch wurde das Zuteilungsvolumen, welches beim Zinstenderverfahren von der EZB vorher festgelegt wird und bei der Verteilung vom gebotenen Zinssatz der jeweiligen Bank abhängt, durch einen festen Zinssatz mit nachfragebedingten Zuteilungsvolumen ersetzt (siehe Anhang, Abb. 26). Nur durch eine Änderung des Zuteilungsmechanismus war die EZB in der Lage, die ausgefallene Liquiditätsfunktion des Geldmarktes zu kompensieren. Dies sollte es Banken ermöglichen, dringend gebrauchtes Geld auch tatsächlich zur Verfügung zu haben und den Stabilität des Finanzmarktes zu erhalten. Das LRG sollte am 28.04.2010 wieder auf einen Zinstender umgestellt werden. Aufgrund der Griechenland-Krise wurde es aber auf unbestimmte Zeit verlängert. 2.2.1.2,Ständige Fazilitäten: Die ständigen Fazilitäten stellen Übernachtgeschäfte der EZB dar, die es der Bank ermöglichen kurzfristig oder über Nacht Liquiditätsengpässe oder -überschüsse auszugleichen. Sie werden durch die Bank initiiert und stehen ihr an jedem Geschäftstag ohne Höchstgrenze zur Verfügung. Man unterscheidet dabei zwischen Spitzenrefinanzierungsfazilität und Einlagefazilität. Sie dienen vor allem dazu, dem Zins für Tagesgeld eine Ober- und Untergrenze zu setzen. 2.2.1.2.1,Begriffserläuterung: Bei der Spitzenfazilität können Banken ¿über Nacht¿ auf eigene Initiative besicherte Kredite bei der Zentralbank gegen refinanzierungsfähige Sicherheiten aufnehmen, um einen kurzfristigen Liquiditätsbedarf auszugleichen. Am nächsten Tag müssen sie den erhaltenen Kredit wieder zurückzahlen. Dabei liegt der Zinssatz für die Spitzenfinanzierungsfazilität konstant um 1 Prozent höher als der Hauptrefinanzierungszinssatz. Er bildet im allgemeinen die Obergrenze für den Tageszinssatz, da keine Bank mit ausreichend Sicherheiten einer anderen Bank für einen Übernachtkredit einen höheren Zins zahlen wird, als sie bei der Notenbank für einen Übernachtkredit zahlen muss. Durch Einlagenfazilitäten können Banken überschüssiges Zentralbankguthaben bis zum nächsten Geschäftstag bei den nationalen Zentralbanken zu einem festgelegten Zins anlegen. Der vorgegebene Zinssatz der Einlagefazilität bildet im Allgemeinen die Untergrenze für gehandeltes Tagesgeld, da keine Bank bei der Geldausleihe an andere Banken einen niedrigeren Zinssatz akzeptieren wird als die ausfallsichere Anlage bei der Zentralbank. Da in normalen Zeiten die entsprechenden Marktsätze günstiger sind, besteht in der Regel kein Anreiz für Kreditinstitute die Einlagefazilität der Bundesbank zu nutzen. 2.2.1.2.2, Anwendung in der Krise: Ständige Fazilitäten hatten bis Ende 2007 als Refinanzierungs- oder Anlagequelle des Bankensektors eher eine untergeordnete Rolle. Die realisierten Volumina lagen weit hinter denen der Offenmarktgeschäfte. Das änderte sich seit der Bankenkrise. Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise: Inhaltsangabe:Einleitung: Im Allgemeinen refinanzieren sich Kreditinstitute durch Geldmittel, die sie am Geld- und Kapitalmarkt mit bonitätsabhängigen Zinsaufschlägen erhalten. Refinanzierung als Mittelbeschaffung durch Aufnahme von Eigen- und Fremdkapital ist insbesondere notwendig, um das eigene Aktivgeschäft und das Kreditvergabepotenzial zu stützen. Da sich Banken überwiegend durch Fremdkapitalbestandteile refinanzieren, spielt Eigenkapital eine geringe Rolle. Diese Art der Mittelbeschaffung hat sich in der Finanzkrise, die sich aus der amerikanischen Subprimekrise entwickelte, als sehr problematisch erwiesen. Da der bereits angespannte Interbankenmarkt in Folge der Lehmann Brothers Pleite im September 2008 zusammenbrach und war die notwendige Neufinanzierung der kurzfristigen Geldmittel kaum möglich. Die ausgelöste lebensbedrohliche Starre des Geldmarktes drohte aufgrund des Misstrauens zwischen den Banken und der Kunden zu ihren Banken den Bankensektor und das Gesamtwirtschaftssystem zum Erliegen zu bringen. In der Folge der Bankenkrise haben sich Notenbank und Regierungen weltweit für eine Stabilisierung des Bankensektors eingesetzt. Die Zentralbanken, eigentlich ¿lender of last resort¿, entwickelten sich über Nacht zur Hauptfinanzierungsquelle für viele Kreditinstitute. In der vorliegenden Arbeit soll auf die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) während der Finanzkrise im Zeitraum von 2008 bis Ende 2009 bzw. Anfang 2010 eingegangen werden. Die konkreten Maßnahmen und deren Wirkung auf die Banken und den Bankensektor in Bezug auf Refinanzierung, Bankenstabilität und Indikatoren einer Stabilisierung sollen dabei dargestellt werden. Die Auswirkungen auf das Bankensystem sollen erläutert werden, um Handlungsfelder der EZB aufzuzeigen. Basierend auf den zugänglichen Daten wird versucht, sich hauptsächlich auf das deutsche Bankensystem zu beziehen. Wenn dies aufgrund des Zahlenmaterials nicht möglich war, wurde sich auf den europäischen Bankensektor bezogen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass eher wenige Informationen über den genauen Ablauf des Interbankenmarktes und die exakte Art der Refinanzierung von Banken vorliegen. Die verwendeten Zahlen stammen vorwiegend von der Europäischen Zentralbank.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Kapitel: Grundlegung1 1.1Europäische Zentralbank2 1.1.1Charakterisierung2 1.1.2Aufgaben3 1.1.3Trägerin der Geldpolitik4 1.2Bankwesen in Deutschland5 1.2.1Aufbau des deutschen Bankensystems5 1.2.2Interbankenhandel6 1.2.3Refinanzierungsinstrumente von Banken7 1.2.4Bedeutung eines stabilen Bankensystems8 1.3Finanzkrise9 1.3.1Ursachen9 1.3.2Ablauf10 1.4Auswirkungen der Finanzkrise auf den Bankenbereich12 1.4.1 Konsequenzen für die deutsche Banken12 1.4.1.1Auswirkungen auf Vermögensreserven13 1.4.1.2Image- und Vertrauensverlust13 1.4.1.2.1Image- und Vertrauensverlust in der Bevölkerung14 1.4.1.2.2Image- und Vertrauensverlust zwischen den Banken14 1.4.2Konsequenzen für den Interbankenhandel15 1.4.3Konsequenzen für die Refinanzierung der Banken15 2.Kapitel: Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen der Europäischen Zentralbank während der Krise16 2.1Analyse der wirtschaftlichen Kennzahlen durch die Europäische Zentralbank16 2.2Eingesetzte geldpolitische Instrumente16 2.2.1Standardinstrument17 2.2.1., Diplomica Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise als eBook Download von Susann Schmieder - Susann Schmieder
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Susann Schmieder:
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise als eBook Download von Susann Schmieder - neues Buch

ISBN: 9783842809482

ID: 653054707

Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise: Susann Schmieder Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise: Susann Schmieder eBooks > Wirtschaft, Diplom.de

Neues Buch Hugendubel.de
No. 21628279 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise als eBook von Susann Schmieder - Diplom.de
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Diplom.de:
Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise als eBook von Susann Schmieder - neues Buch

ISBN: 9783842809482

ID: 825074337

Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise ab 28 EURO Maßnahmen der Europäischen Zentralbank zur Stabilisierung des Bankensektors während der Finanzkrise ab 28 EURO eBooks > Wirtschaft

Neues Buch eBook.de
No. 21628279 Versandkosten:, , DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.