Deutsch
Österreich
Anmelden
Tipp von eurobuch.at
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 25,98 €, größter Preis: 30,54 €, Mittelwert: 27,79 €
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Boris Motko
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Boris Motko:
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Taschenbuch

ISBN: 9783869556482

[ED: Taschenbuch], [PU: Cuvillier Verlag], Neuware - Eine systemangepasste Mess- und Regeltechnik ist die Basis jedes technischenProzesses. Für jeden prozessbestimmenden Parameter benötigt man einen Sensor, derein Messsignal liefert, welches zur Regelung der Prozessbedingungen verwendetwerden kann. Während für die üblichen Prozessparameter wie Temperatur, Druck,Durchfluss, Leitfähigkeit, pH-Wert, etc. geeignete Sensoren seit langem verfügbar sindund technisch eingesetzt werden, sind Sensoren, welche den aktuellenKorrosionszustand eines Anlagenwerkstoffs (Behälter, Rohrleitungen, Pumpen,Aggregate) anzeigen und zur Systemregelung geeignet sind, nicht oder nicht inverlässlicher Ausführung vorhanden. Für die Fälle, in denen die zu betrachtenden undüberwachenden Korrosionsvorgänge elektrochemischer Natur sind (z.B. alle inwässrigen Medien ablaufenden Metallkorrosionsarten), kann man grundsätzlichelektrochemisch arbeitende Sensoren einsetzen, welche z.B. über denPolarisationswiderstand oder die elektrochemische Impedanz Informationen über dieKorrosionsgeschwindigkeit von Werkstoffen geben. Auch sog. Widerstandssensoren,welche über die korrosionsbedingte Zunahme des Widerstands eines Messdrahtesdurch korrosionsbedingter Abnahme des Querschnitts die aktuelle Korrosionssituationam Messdraht beschreiben, sind verfügbar und im technischen Einsatz. Dergrundsätzliche Nachteil aller dieser Korrosionssensoren ist jedoch, dass mit ihnenallenfalls Aussagen über gleichförmig ablaufende Korrosionsabträge, nicht jedoch übereinsetzende oder bereits stattfindende Lokalkorrosion (Lochkorrosion, Muldenkorrosion,Korrosion unter Ablagerungen oder in Spalten, etc.) erhalten werden. Dies ist einwesentlicher Mangel, da Lokalkorrosion technisch besonders gefürchtet ist und häufignicht, oder allenfalls zu spät durch andere Messtechniken und Maßnahmen festgestelltwerden kann.Seit langem versucht man, die Methode des Elektrochemischen Rauschens (ECR) fürdie Korrosionssensorik einzusetzen, da sie grundsätzlich das Potential besitzt, über dieDiagnostik der Rauschsignale nicht nur Informationen über gleichförmige, sondern auchüber lokal ablaufende Korrosionsangriffe zu liefern. Allerdings waren bisher dieDiagnosemethoden zu kompliziert und nicht zuverlässig genug, so dass eineKorrosionssensorik auf dem ECR-Prinzip bisher technisch nicht oder nur sporadisch fürTestzwecke angewandt wird.Von einem Hersteller von schwer entflammbaren, wasserbasierten Hydraulikflüssigkeiten(HFA-Flüssigkeiten) für den Untertageabbau von Kohle wurde nun dieFrage aufgeworfen, ob man mit dem im Arbeitskreis G. Schmitt entwickelten ECRDiagnoseverfahren,dem CoulCount-Verfahren [1], eine ECR-Sensorik entwickeln kann,mit dem im Sinne einer Qualitätssicherung eine untertägige Echtzeitüberwachung derHFA-Flüssigkeiten bezüglich deren Korrosionsschutzwirkung für dieHydraulikausrüstungen im untertägigen Schreitausbau realisiert werden kann. Dabeisollte das ECR-Korrosionsschutzmonitoring nicht nur für die Sicherung des Schutzesgegen gleichförmige Korrosion, sondern auch gegen Lokalkorrosion in Form vonSpaltkorrosion und bimetallene Korrosion (früher: Kontaktkorrosion) anwendbar sein.Dabei sollte die ECR-Sensorik nicht nur Korrosionsschutzzustände anzeigen, sondernauch Signale liefern, welche regelungstechnisch verwendet werden können.Diese Forderungen stellten die Ausgangssituation der vorliegenden Arbeit dar. Ihr lagdie Aufgabe zugrunde, eine ECR-Sensorik auf Basis des CoulCount-Verfahrens zuentwickeln, welche auf die anwendungstypischen Zustandsänderungen derKorrosionsschutzwirkung technisch eingesetzter HFA-Flüssigkeiten reagiert undgleichzeitig Signale liefert, welche regeltechnisch eine optimierende Nachregelungermöglichen. Dabei sollte der Respons sowohl auf gleichförmige Korrosion als auch aufLokalkorrosion wie Spaltkorrosion und bimetallene Korrosion gesichert sein. Diesbedeutet, dass zum einen ein geeignetes Sensordesign gefunden werden musste, dassich auch im rauen Betriebseinsatz bewährt. Zum anderen bestand dieHerausforderung, die Auswertung von ECR-Signalen derart zu optimieren, dasszwischen gleichförmiger und lokaler Korrosion unterschieden werden kann., DE, [SC: 30.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 211x147x12 mm, 131, [GW: 200g], offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), sofortueberweisung.de, Selbstabholung und Barzahlung, Skrill/Moneybookers, PayPal, Lastschrift, Banküberweisung, Internationaler Versand

Neues Buch Booklooker.de
Buchhandlung Hoffmann
Versandkosten:Versand in die Schweiz (EUR 30.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Boris Motko
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Boris Motko:
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - neues Buch

2011, ISBN: 9783869556482

ID: 842819366

Eine systemangepasste Mess- und Regeltechnik ist die Basis jedes technischenProzesses. Für jeden prozessbestimmenden Parameter benötigt man einen Sensor, derein Messsignal liefert, welches zur Regelung der Prozessbedingungen verwendetwerden kann. Während für die üblichen Prozessparameter wie Temperatur, Druck,Durchfluss, Leitfähigkeit, pH-Wert, etc. geeignete Sensoren seit langem verfügbar sindund technisch eingesetzt werden, sind Sensoren, welche den aktuellenKorrosionszustand eines Anlagenwerkstoffs (Behälter, Rohrleitungen, Pumpen,Aggregate) anzeigen und zur Systemregelung geeignet sind, nicht oder nicht inverlässlicher Ausführung vorhanden. Für die Fälle, in denen die zu betrachtenden undüberwachenden Korrosionsvorgänge elektrochemischer Natur sind (z.B. alle inwässrigen Medien ablaufenden Metallkorrosionsarten), kann man grundsätzlichelektrochemisch arbeitende Sensoren einsetzen, welche z.B. über denPolarisationswiderstand oder die elektrochemische Impedanz Informationen über dieKorrosionsgeschwindigkeit von Werkstoffen geben. Auch sog. Widerstandssensoren,welche über die korrosionsbedingte Zunahme des Widerstands eines Messdrahtesdurch korrosionsbedingter Abnahme des Querschnitts die aktuelle Korrosionssituationam Messdraht beschreiben, sind verfügbar und im technischen Einsatz. Dergrundsätzliche Nachteil aller dieser Korrosionssensoren ist jedoch, dass mit ihnenallenfalls Aussagen über gleichförmig ablaufende Korrosionsabträge, nicht jedoch übereinsetzende oder bereits stattfindende Lokalkorrosion (Lochkorrosion, Muldenkorrosion,Korrosion unter Ablagerungen oder in Spalten, etc.) erhalten werden. Dies ist einwesentlicher Mangel, da Lokalkorrosion technisch besonders gefürchtet ist und häufignicht, oder allenfalls zu spät durch andere Messtechniken und Massnahmen festgestelltwerden kann.Seit langem versucht man, die Methode des Elektrochemischen Rauschens (ECR) fürdie Korrosionssensorik einzusetzen, da sie grundsätzlich das Potential besitzt, über dieDiagnostik der Rauschsignale nicht nur Informationen über gleichförmige, sondern auchüber lokal ablaufende Korrosionsangriffe zu liefern. Allerdings waren bisher dieDiagnosemethoden zu kompliziert und nicht zuverlässig genug, so dass eineKorrosionssensorik auf dem ECR-Prinzip bisher technisch nicht oder nur sporadisch fürTestzwecke angewandt wird.Von einem Hersteller von schwer entflammbaren, wasserbasierten Hydraulikflüssigkeiten(HFA-Flüssigkeiten) für den Untertageabbau von Kohle wurde nun dieFrage aufgeworfen, ob man mit dem im Arbeitskreis G. Schmitt entwickelten ECRDiagnoseverfahren,dem CoulCount-Verfahren [1], eine ECR-Sensorik entwickeln kann,mit dem im Sinne einer Qualitätssicherung eine untertägige Echtzeitüberwachung derHFA-Flüssigkeiten bezüglich deren Korrosionsschutzwirkung für dieHydraulikausrüstungen im untertägigen Schreitausbau realisiert werden kann. Dabeisollte das ECR-Korrosionsschutzmonitoring nicht nur für die Sicherung des Schutzesgegen gleichförmige Korrosion, sondern auch gegen Lokalkorrosion in Form vonSpaltkorrosion und bimetallene Korrosion (früher: Kontaktkorrosion) anwendbar sein.Dabei sollte die ECR-Sensorik nicht nur Korrosionsschutzzustände anzeigen, sondernauch Signale liefern, welche regelungstechnisch verwendet werden können.Diese Forderungen stellten die Ausgangssituation der vorliegenden Arbeit dar. Ihr lagdie Aufgabe zugrunde, eine ECR-Sensorik auf Basis des CoulCount-Verfahrens zuentwickeln, welche auf die anwendungstypischen Zustandsänderungen derKorrosionsschutzwirkung technisch eingesetzter HFA-Flüssigkeiten reagiert undgleichzeitig Signale liefert, welche regeltechnisch eine optimierende Nachregelungermöglichen. Dabei sollte der Respons sowohl auf gleichförmige Korrosion als auch aufLokalkorrosion wie Spaltkorrosion und bimetallene Korrosion gesichert sein. Diesbedeutet, dass zum einen ein geeignetes Sensordesign gefunden werden musste, dassich auch im rauen Betriebseinsatz bewährt. Zum anderen bestand dieHerausforderung, die Auswertung von ECR-Signalen derart zu optimieren, dasszwischen gleichförmiger und lokaler Korrosion unterschieden werden kann. Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen Buch (dtsch.) Taschenbuch 14.02.2011 Bücher>Sachbücher>Naturwissenschaften & Technik>Ingenieurwissenschaft & Technik>Maschinenbau, Cuvillier Verlag, .201

Neues Buch Orellfuessli.ch
No. 27901757 Versandkosten:, , CH, Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Boris Motko
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Boris Motko:
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Taschenbuch

ISBN: 9783869556482

[ED: Taschenbuch], [PU: Cuvillier Verlag], Neuware - Eine systemangepasste Mess- und Regeltechnik ist die Basis jedes technischenProzesses. Für jeden prozessbestimmenden Parameter benötigt man einen Sensor, derein Messsignal liefert, welches zur Regelung der Prozessbedingungen verwendetwerden kann. Während für die üblichen Prozessparameter wie Temperatur, Druck,Durchfluss, Leitfähigkeit, pH-Wert, etc. geeignete Sensoren seit langem verfügbar sindund technisch eingesetzt werden, sind Sensoren, welche den aktuellenKorrosionszustand eines Anlagenwerkstoffs (Behälter, Rohrleitungen, Pumpen,Aggregate) anzeigen und zur Systemregelung geeignet sind, nicht oder nicht inverlässlicher Ausführung vorhanden. Für die Fälle, in denen die zu betrachtenden undüberwachenden Korrosionsvorgänge elektrochemischer Natur sind (z.B. alle inwässrigen Medien ablaufenden Metallkorrosionsarten), kann man grundsätzlichelektrochemisch arbeitende Sensoren einsetzen, welche z.B. über denPolarisationswiderstand oder die elektrochemische Impedanz Informationen über dieKorrosionsgeschwindigkeit von Werkstoffen geben. Auch sog. Widerstandssensoren,welche über die korrosionsbedingte Zunahme des Widerstands eines Messdrahtesdurch korrosionsbedingter Abnahme des Querschnitts die aktuelle Korrosionssituationam Messdraht beschreiben, sind verfügbar und im technischen Einsatz. Dergrundsätzliche Nachteil aller dieser Korrosionssensoren ist jedoch, dass mit ihnenallenfalls Aussagen über gleichförmig ablaufende Korrosionsabträge, nicht jedoch übereinsetzende oder bereits stattfindende Lokalkorrosion (Lochkorrosion, Muldenkorrosion,Korrosion unter Ablagerungen oder in Spalten, etc.) erhalten werden. Dies ist einwesentlicher Mangel, da Lokalkorrosion technisch besonders gefürchtet ist und häufignicht, oder allenfalls zu spät durch andere Messtechniken und Maßnahmen festgestelltwerden kann.Seit langem versucht man, die Methode des Elektrochemischen Rauschens (ECR) fürdie Korrosionssensorik einzusetzen, da sie grundsätzlich das Potential besitzt, über dieDiagnostik der Rauschsignale nicht nur Informationen über gleichförmige, sondern auchüber lokal ablaufende Korrosionsangriffe zu liefern. Allerdings waren bisher dieDiagnosemethoden zu kompliziert und nicht zuverlässig genug, so dass eineKorrosionssensorik auf dem ECR-Prinzip bisher technisch nicht oder nur sporadisch fürTestzwecke angewandt wird.Von einem Hersteller von schwer entflammbaren, wasserbasierten Hydraulikflüssigkeiten(HFA-Flüssigkeiten) für den Untertageabbau von Kohle wurde nun dieFrage aufgeworfen, ob man mit dem im Arbeitskreis G. Schmitt entwickelten ECRDiagnoseverfahren,dem CoulCount-Verfahren [1], eine ECR-Sensorik entwickeln kann,mit dem im Sinne einer Qualitätssicherung eine untertägige Echtzeitüberwachung derHFA-Flüssigkeiten bezüglich deren Korrosionsschutzwirkung für dieHydraulikausrüstungen im untertägigen Schreitausbau realisiert werden kann. Dabeisollte das ECR-Korrosionsschutzmonitoring nicht nur für die Sicherung des Schutzesgegen gleichförmige Korrosion, sondern auch gegen Lokalkorrosion in Form vonSpaltkorrosion und bimetallene Korrosion (früher: Kontaktkorrosion) anwendbar sein.Dabei sollte die ECR-Sensorik nicht nur Korrosionsschutzzustände anzeigen, sondernauch Signale liefern, welche regelungstechnisch verwendet werden können.Diese Forderungen stellten die Ausgangssituation der vorliegenden Arbeit dar. Ihr lagdie Aufgabe zugrunde, eine ECR-Sensorik auf Basis des CoulCount-Verfahrens zuentwickeln, welche auf die anwendungstypischen Zustandsänderungen derKorrosionsschutzwirkung technisch eingesetzter HFA-Flüssigkeiten reagiert undgleichzeitig Signale liefert, welche regeltechnisch eine optimierende Nachregelungermöglichen. Dabei sollte der Respons sowohl auf gleichförmige Korrosion als auch aufLokalkorrosion wie Spaltkorrosion und bimetallene Korrosion gesichert sein. Diesbedeutet, dass zum einen ein geeignetes Sensordesign gefunden werden musste, dassich auch im rauen Betriebseinsatz bewährt. Zum anderen bestand dieHerausforderung, die Auswertung von ECR-Signalen derart zu optimieren, dasszwischen gleichförmiger und lokaler Korrosion unterschieden werden kann., DE, Neuware, gewerbliches Angebot, 211x147x12 mm, 131, [GW: 200g], Banküberweisung, PayPal

Neues Buch Booklooker.de
Carl Hübscher GmbH
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Boris Motko
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Boris Motko:
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Taschenbuch

2011, ISBN: 386955648X

ID: 19879917930

[EAN: 9783869556482], Neubuch, [PU: Cuvillier Verlag Feb 2011], Neuware - Eine systemangepasste Mess- und Regeltechnik ist die Basis jedes technischenProzesses. Für jeden prozessbestimmenden Parameter benötigt man einen Sensor, derein Messsignal liefert, welches zur Regelung der Prozessbedingungen verwendetwerden kann. Während für die üblichen Prozessparameter wie Temperatur, Druck,Durchfluss, Leitfähigkeit, pH-Wert, etc. geeignete Sensoren seit langem verfügbar sindund technisch eingesetzt werden, sind Sensoren, welche den aktuellenKorrosionszustand eines Anlagenwerkstoffs (Behälter, Rohrleitungen, Pumpen,Aggregate) anzeigen und zur Systemregelung geeignet sind, nicht oder nicht inverlässlicher Ausführung vorhanden. Für die Fälle, in denen die zu betrachtenden undüberwachenden Korrosionsvorgänge elektrochemischer Natur sind (z.B. alle inwässrigen Medien ablaufenden Metallkorrosionsarten), kann man grundsätzlichelektrochemisch arbeitende Sensoren einsetzen, welche z.B. über denPolarisationswiderstand oder die elektrochemische Impedanz Informationen über dieKorrosionsgeschwindigkeit von Werkstoffen geben. Auch sog. Widerstandssensoren,welche über die korrosionsbedingte Zunahme des Widerstands eines Messdrahtesdurch korrosionsbedingter Abnahme des Querschnitts die aktuelle Korrosionssituationam Messdraht beschreiben, sind verfügbar und im technischen Einsatz. Dergrundsätzliche Nachteil aller dieser Korrosionssensoren ist jedoch, dass mit ihnenallenfalls Aussagen über gleichförmig ablaufende Korrosionsabträge, nicht jedoch übereinsetzende oder bereits stattfindende Lokalkorrosion (Lochkorrosion, Muldenkorrosion,Korrosion unter Ablagerungen oder in Spalten, etc.) erhalten werden. Dies ist einwesentlicher Mangel, da Lokalkorrosion technisch besonders gefürchtet ist und häufignicht, oder allenfalls zu spät durch andere Messtechniken und Maßnahmen festgestelltwerden kann.Seit langem versucht man, die Methode des Elektrochemischen Rauschens (ECR) fürdie Korrosionssensorik einzusetzen, da sie grundsätzlich das Potential besitzt, über dieDiagnostik der Rauschsignale nicht nur Informationen über gleichförmige, sondern auchüber lokal ablaufende Korrosionsangriffe zu liefern. Allerdings waren bisher dieDiagnosemethoden zu kompliziert und nicht zuverlässig genug, so dass eineKorrosionssensorik auf dem ECR-Prinzip bisher technisch nicht oder nur sporadisch fürTestzwecke angewandt wird.Von einem Hersteller von schwer entflammbaren, wasserbasierten Hydraulikflüssigkeiten(HFA-Flüssigkeiten) für den Untertageabbau von Kohle wurde nun dieFrage aufgeworfen, ob man mit dem im Arbeitskreis G. Schmitt entwickelten ECRDiagnoseverfahren,dem CoulCount-Verfahren [1], eine ECR-Sensorik entwickeln kann,mit dem im Sinne einer Qualitätssicherung eine untertägige Echtzeitüberwachung derHFA-Flüssigkeiten bezüglich deren Korrosionsschutzwirkung für dieHydraulikausrüstungen im untertägigen Schreitausbau realisiert werden kann. Dabeisollte das ECR-Korrosionsschutzmonitoring nicht nur für die Sicherung des Schutzesgegen gleichförmige Korrosion, sondern auch gegen Lokalkorrosion in Form vonSpaltkorrosion und bimetallene Korrosion (früher: Kontaktkorrosion) anwendbar sein.Dabei sollte die ECR-Sensorik nicht nur Korrosionsschutzzustände anzeigen, sondernauch Signale liefern, welche regelungstechnisch verwendet werden können.Diese Forderungen stellten die Ausgangssituation der vorliegenden Arbeit dar. Ihr lagdie Aufgabe zugrunde, eine ECR-Sensorik auf Basis des CoulCount-Verfahrens zuentwickeln, welche auf die anwendungstypischen Zustandsänderungen derKorrosionsschutzwirkung technisch eingesetzter HFA-Flüssigkeiten reagiert undgleichzeitig Signale liefert, welche regeltechnisch eine optimierende Nachregelungermöglichen. Dabei sollte der Respons sowohl auf gleichförmige Korrosion als auch aufLokalkorrosion wie Spaltkorrosion und bimetallene Korrosion gesichert sein. Diesbedeutet, dass zum einen ein geeignetes Sensordesign gefunden werden musste, dassich auch im rauen Betriebseinsatz bewährt. Zum anderen bestand dieHerausforderung,

Neues Buch Abebooks.de
Agrios-Buch, Bergisch Gladbach, Germany [57449362] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Versandkosten: EUR 11.33
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Studium des Informationsgehaltes elektrochemischer Rauschsignale für die Sensorik von Korrosionsvorgängen - Taschenbuch

ISBN: 386955648X

Paperback, [EAN: 9783869556482], Book, 1000, Subjects, 1, Arts & Photography, 2, Biographies & Memoirs, 3, Business & Money, 3248857011, Calendars, 4, Children's Books, 12290, Christian Books & Bibles, 4366, Comics & Graphic Novels, 5, Computers & Technology, 6, Cookbooks, Food & Wine, 48, Crafts, Hobbies & Home, 8975347011, Education & Teaching, 173507, Engineering & Transportation, 301889, Gay & Lesbian, 10, Health, Fitness & Dieting, 9, History, 86, Humor & Entertainment, 10777, Law, 17, Literature & Fiction, 173514, Medical Books, 18, Mystery, Thriller & Suspense, 20, Parenting & Relationships, 3377866011, Politics & Social Sciences, 21, Reference, 22, Religion & Spirituality, 23, Romance, 75, Science & Math, 25, Science Fiction & Fantasy, 4736, Self-Help, 26, Sports & Outdoors, 28, Teen & Young Adult, 5267710011, Test Preparation, 27, Travel, 283155, Books

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Amazon.com
---SuperBookDeals
Gebraucht Versandkosten:Usually ships in 1-2 business days. Die angegebenen Versandkosten können von den tatsächlichen Kosten abweichen., zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.